ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 23.09.2020 16:15

23. September 2020 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Nachfrage und Preise am Ulmer Wohnungsmarkt steigen


Der Ulmer Wohnungsmarkt ist trotz Corona-Krise ein Brennpunkt – in Ulm und Neu- Ulm sind die Preise trotz sinkender Kaufkraft und niedrigem Kontostand vieler Einwohner weiter gestiegen.

Doch nicht nur in der Region, sondern auch in vielen anderen Teilen Deutschlands sind die Miet- und Kaufpreise für die Traumimmobilie so hoch wie schon lange nicht mehr. Auch die Nachfrage nach gefördertem Wohnraum in der Region steigt weiter an, denn viele können sich die hohen Mietkosten schlichtweg nicht mehr leisten.
In einer Großstadt bezahlbaren Wohnraum zu finden, ist für Einwohner bereits ein bestehendes Problem und auch vor der Corona-Krise war der Wohnungsmarkt in der Doppelstadt überhitzt. Das zeigt das Ergebnis des Mietspiegels für Ulm 2019 und Neu-Ulm. Diesem konnte man eine Netto-Kaltmiete von durchschnittlich 8,37 Euro pro Quadratmeter entnehmen. Darauf werden natürlich noch die Nebenkosten gerechnet, die Vermieter auf ihre Mieter umlegen. Gegenüber 2017 war das ein Anstieg von satten 13 Prozent. Und auch in 2020 ist mit sinkenden Preisen am Ulmer Immobilienmarkt erstmal nicht zu rechnen, denn die Nachfrage befindet sich weiterhin auf einem konstant hohen Level, während das Angebot dafür viel zu gering ist. Bereits jetzt sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr laut dem Wohnungsmarktbericht 2020 wieder um 8,7 Prozent gestiegen, in Neu-Ulm sogar um 13,3 Prozent.

Leben in der Stadt ist teuer

Besonders beliebt ist dabei natürlich ein Leben in der Stadt – zentral, immer erreichbar und nur wenige Gehminuten von der Arbeit oder den Geschäften entfernt. Je besser aber die Infrastruktur, desto höher der Preis. Wer in der Ulmer Innenstadt wohnen möchte, kann pro Quadratmeter bis zu 25 Euro einplanen, in Neu-Ulm sind die Preise vergleichsweise etwas moderater, aber immer noch sehr teuer. Wer auf Eigentumswohnungen setzen möchte, zahlt in Neu-Ulm für einen Neubau pro Quadratmeter um die 3.300 Euro oder mehr.
Selbst für gebrauchte Wohnungen ist nicht mit viel weniger zu rechnen. Um bei der Wohnungssuche weiterhin flexibel zu bleiben, sollte man auf der Suche nach dem Wunschobjekt auch Dachgeschosswohnungen in Erwägung ziehen, die meist jedoch aufgrund der Hitze gemieden werden. Auch die Einrichtung der Wohnung muss aufgrund der Schrägen etwas flexibler gestaltet werden, jedoch lassen sich Klamotten auch in einer Kommode verstauen. Viele Möbelhersteller bieten zudem auch Möbel extra für Dachschrägen an.

Schnellbahnstrecke als neuer Magnet

Auch die Schnellbahnstrecke Stuttgart 21 wird noch weitere Bewohner anziehen und die Beliebtheit und natürlich auch die Immobilienpreise der Doppelstadt erhöhen. Kritisch wird das schließlich für den Wohnungsmarkt, der bereits jetzt mit einer überhöhten Nachfrage konfrontiert wird. Das Problem kann auch in den nächsten Jahren nicht so einfach beseitigt werden, denn auch der Baugrund ist knapp. Günstigen Wohnraum zu schaffen und die Grundstückspolitik voranzutreiben ist schließlich ein Thema, welches die Stadt bisher nicht lösen konnte.

Hauskauf ebenfalls swehr teuer teuer

Ob man in Ulm oder Neu-Ulm schließlich ein Haus bauen oder in eine Mietwohnung ziehen möchte, spielt keine wesentliche Rolle, denn auch hier sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr aufgrund des knappen Baugrunds ebenfalls gestiegen, und zwar um 6,8 Prozent in Ulm und 9,2 Prozent in Neu-Ulm. Wer ein Haus kaufen möchte, muss im Ulmer Stadtgebiet sogar bis zu 3.300 Euro pro Quadratmeter



anschlusstor Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Okt 17

Neue Corona-Regeln für den Landkreis Neu-Ulm gelten ab sofort - Erweiterte Maskenpflicht und Beschränkung beim Alkohol
Ministerpräsident Söder und der Freistaat machen Druck: Seit Samstag gelten nun bayernweit einheitliche...weiterlesen


Okt 18

Neue Corona-Regeln: Land ändert Strategie und überstimmt Stadt Ulm und Alb-Donau-Kreis
Die Landesregierung hat kurzfristig verschärfte Einschränkungen beschlossen und ihre Corona-Verordnung...weiterlesen


Okt 17

Coronavirus: Aktuelle Allgemeinverfügung des Landkreises Neu-Ulm noch bis Montag gültig
Die aktuelle Allgemeinverfügung, die der Landkreis Neu- Ulm Anfang der Woche nach dem Überschreiten des...weiterlesen


Okt 24

Drei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß - Auto überschlägt sich
Insgesamt fünf Verletzte, darunter drei Schwerverletzte, forderte ein Frontalzusammenstoß am...weiterlesen


Okt 26

23 Leute feiern Kindergeburtstag ohne Abstand und Mundschutz
Mehrere Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz im Zusammenhand mit der Corona-Pandemie  wurden am...weiterlesen


Okt 24

Sperrzeit überschritten
 Nicht an die neue Corona-Regelung gehalten hat sich ein Gastwirt am Freitagabend in der Ulmer...weiterlesen


Okt 17

Erhöhte Fallzahlen im Alb-Donau-Kreis und Ulm - Infektionsausbrüche in Altenheimen - Heimbewohner in Laichingen verstorben
Die Neuinfektionen mit COVID-19 sind auch in Ulm in den letzten Tagen deutlich gestiegen. Die Zahl der neu...weiterlesen


Okt 23

AFD-Stadtrat Markus Mössle verteilt Flugblätter gegen Mundschutz und Masken an Kinder und Jugendliche
Der Ulmer AfD-Stadtrat Markus Mössle hat an Schulen in Ulm, beispielsweise am Schubart-Gymnaisum,...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben