ulm-news.de

Sparkasse Neu-Ulm - Illertissen 1
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 28.02.2024 16:49

28. Februar 2024 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

THW transportiert von Ulm aus weitere Hilfsgüter in die Ukraine


Rund 1,7 Millionen Euro Wert haben die Fahrzeuge und Technik, die diese Woche von Ulm aus in Richtung Ukraine gestartet sind. Ehrenamtliche Helfer fahren Lastwagen bis nach Ungarn, dort werden sie von Ukrainern übernommen. 

Bei der Abfahrt im THW-Logistikzentrum war mit Ivan Sokol der Direktor Katastrophenschutz der Region Charkiw gemeinsam mit THW-Präsidentin Sabine Lackner und dem Vorsitzenden der THW-Bundesvereinigung, dem Biberacher SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster, vor Ort. 

Ein riesiger Muldenkipper, ein beheizbarer Trinkwassertransportlaster, ein Pritschenlaster, alle mit Allradantrieb hoch geländegängig. Dazu kommt ein Planen-Sattelzug, in dem neben Notstromaggregaten auch zwei kleine Pritschenlaster verladen sind. Diese Fahrzeuge wurden am Dienstag aus Ulm verabschiedet, es folgen diese Woche unter anderem noch eine Drehleiter und ein Bagger. Zwei Dutzend THW-Helfer sind als Fahrer unterwegs, mitsamt der Rückreise in Kleinbussen des THW sind sie rund fünf Tage unterwegs. Das THW unterhält in Ulm eines von bundesweit vier Logistikzentren, die während der Corona-Pandemie geschaffen wurden. Auf den rund 15 000 Paletten-Stellplätzen des Hochregallagers, auf weiteren Lagerflächen und im Freigelände werden im Auftrag des Bundes Materialien für Pandemien und Katastrophen vorgehalten. Schutzmasken, Sandsäcke und Stromaggregate gehören genauso dazu wie Feldbetten und Zahnbürsten für Menschen in Notunterkünften. Seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ist Ulm auch eine der zentralen Drehscheiben für die deutsche Hilfe für die ukrainische Zivilbevölkerung.

Im Auftrag des Auswärtigen Amtes wurden in den vergangenen zwei Jahren vom THW bisher über 200 Transporte durchgeführt, die 2 400 Tonnen Hilfsgüter haben einen Wert von rund 120 Millionen Euro. Ivan Sokol ist zuständig für den Katastrophenschutz in der Region Charkiw, die rund 2 000 Kilometer entfernt im Osten der Ukraine liegt. Am Dienstag hat er im Rahmen eines Arbeitstreffen das Ulmer Logistikzentrum besichtigt und den aktuellen Hilfstransport in Richtung Ukraine verabschiedet. Begleitet wurde er unter anderem von THW-Präsidentin Sabine Lackner und dem Biberacher SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster, der als Vorsitzender der THW-Bundesvereinigung der Sprecher der rund 80 000 ehrenamtlichen Helfer ist.

Vom Auswärtigen Amt war Florian Held vor Ort, der die Hilfeleistungen in Auftrag gab. Die Mitarbeiter des Logistikzentrums haben für die Besucher einige Kisten und Kartons geöffnet, um zu zeigen, was alles vorrätig ist und in die Ukraine geliefert wird. Zu den Spezialitäten gehören dabei Werkstatt-Container, die auf Lkw verladen werden können und eine komplette Metallwerkstatt enthalten. Schleifböcke, Trennschleifer oder eine Säulenbohrmaschine finde sich dort genauso wie Schweißgeräte oder Brechwerkzeuge.

Bis hin zu Schrauben und Muttern liegt alles bereit, um vor Ort Instandsetzungen durchführen zu können. Auch die klassische Feldküche auf einem Anhänger, auch als „Gulaschkanone“ bezeichnet, wird in die Ukraine geliefert, komplett bis hin zu Tranchierbesteck. Reihenweise stehen die Notstromaggregate abholbereit in vielen Größenklassen für die Stromeinspeisung vom Einfamilienhaus bis hin zum Dorfkrankenhaus. Trinkwasserfilter gibt es mit elektrischer Pumpe oder als manuelle Eimerkonstruktion.

Einige Reihen weiter haben die THWler Werkzeuge ausgepackt. Vom Akkuschrauber über Presslufthämmer und Betonmischer bis hin zum Minibagger. Die Produktauswahl erinnert an einen Baumarkt. Die meisten Geräte können stromunabhängig arbeiten, da vielerorts die Infrastruktur zerstört ist. Welche Geräte für die Ukraine geliefert werden, haben THW-Mitarbeiter ausgewählt, die Erfahrungen aus Erdbebengebieten mitbringen, dabei wurde auch auf die ukrainischen Wünsche eingegangen. Dementsprechend dankbar zeigte sich auch Sokol in seiner Ansprache für die seit zwei Jahren permanent laufende humanitäre Hilfe und bat auch um deren Fortsetzung, um die kritische Infrastruktur seiner Region weiter betriebsbereit zu halten.

Stromversorgung, Wasser und Heizung gehören dazu. Ein großes Problem ist die Verminung der Region durch russische Soldaten. Immer wieder sterben Zivilisten, weil sie auf eine Landmine treten. Sokol sprach dabei auch einen Fall an, bei dem ein Vater durch eine Landmine schwer verletzt wurde. Als sein siebenjähriger Sohn ihm helfen wollte, verlor auch der Sohn durch die Explosion einer Mine ein Bein. Beide erhielten in Deutschland als Ersatz für ihre weggesprengten Extremitäten Prothesen. Deutschland ist nach Sokols Worten eine der führenden Nationen in der humanitären Hilfe für seine Heimatregion Charkiw.
Die hohe Motivation der THW-Helfer begeistert Martin Gerster. Trotz der hohen Belastung in der Corona-Zeit, im Ahrtal und jetzt auch bei den Ukraine-Transporten wächst sogar die Mitgliederzahl bundesweit.



Sparkasse NU

Termine & Kino

weitere Termine
Sparkasse Neu-Ulm - Illertissen 1
Apr 04

47-Jähriger verletzt: Angriff mit Schlagstöcken und Messer in Ulmer Innenstadt
Am Mittwoch kam es in der Ulmer Innenstadt zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren bewaffneten...weiterlesen


Apr 13

Frontal gegen Baum: 21-jähriger kommt bei Unfall ums Leben
Ein 21-jähriger Autofahrer ist am Samstagmorgen bei einem Unfall bei Amstetten ums Leben gekommen....weiterlesen


Apr 12

Ripple (XRP) Prognose 2024
Ripple (XRP) ist eine Kryptowährung, die 2012 entstand. Die von dem Unternehmen Ripple Labs eingeführte...weiterlesen


Apr 01

15-Jähriger auf Parkplatz von Auto überrollt
 Am Samstagabend überrollte ein Pkw in Ulm einen 15-jährigen Jungen. Dieser wurde bei dem Unfall auf...weiterlesen


Apr 05

Drei Schwerverletzte nach Zusammenstoß mit Straßenbahn
Am Donnerstag erlitten drei Personen bei einem Unfall in Ulm teils schwere Verletzungen.  weiterlesen


Mär 30

Zwei Männer bedrohen und filmen Busfahrer
 In der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag, gegen 01:00 Uhr, kam es in Weißenhorn,...weiterlesen


Apr 01

Busfahrer geschlagen und beleidigt
Am Ostersonntag, gegen 7 Uhr, ist in einem Linienbus der SWU in Neu-Ulm ein Busfahrer geschlagen und...weiterlesen


Apr 09

Autobahn fünf Stunden gesperrt: Zwei Unfälle mit sechs Autos und vier Verletzten
Rund fünf Stunden musste in der Nacht zu Dienstag die Autobahn 8 zwischen Merklingen und Ulm-West nach...weiterlesen



Sparkasse Neu-Ulm - Illertissen 1

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | Cookie Einstellungen anpassen nach oben