ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 16.07.2020 14:37

16. Juli 2020 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

100-Millionen-Transfers: Immer noch ein Modell mit Zukunft?


Für viele Fußball-Freunde hat sich der weltweite Top-Fußball von der Fan-Basis entfernt. Grund hierfür sind vor allem die Summen, die für Spieler ausgegeben werden und die kaum mehr im Verhältnis zu den Gehältern und Einnahmen des Normalbürgers stehen. Ob Mäzene und Konzerne weiterhin große Summen in den internationalen Fußball investieren, bleibt abzuwarten. Nach aktuellen Studien könnte sogar ein Sinken der durchschnittlichen Transferausgaben anstehen.

Top-Clubs und ihre unglaublichen Summen

Während beim Fußball in unserer Region viele kleinere Clubs genau haushalten müssen, scheint es bei den großen Teams kaum mehr um Millionen zu gehen. Wenn Scheichs und Investoren Geld in Team in England oder Frankreich stecken, werden nahezu alle denkbaren Beträge aufgerufen. Da in Deutschland weiterhin die 50+1-Regelung Bestand hat, sind solche Investitionen hierzulande nicht möglich. In den Augen der meisten deutschen Fußball-Fans zum Glück.
Aktuell sind es vor allem deutsche Clubs gewesen, die durch Spielerverkäufe ins Ausland attraktive Millionensummen einfahren konnten. Allerdings dürfte sich dies im Jahr 2020 ändern. Nicht nur deutsche Clubs haben schon jetzt ein Minus für das laufenden Geschäftsjahr angekündigt, in vielen ausländischen Ligen wird dies nicht anders sein. Wie der Transfermarkt hierauf reagiert, deuten aktuelle Studien an.

Analysen deuten sinkende Transfersummen an

Über die letzten Monate sind mehrere Studien rund ums Thema Marktwert von Spielern und ihre Ablösesummen entstanden. Diese fasst ein Bericht auf Betway Sportwetten als einer der bekanntesten Wett-Anbieter hierzulande zusammen. Untersuchungen namhafter Organisationen wie der KPMG und der CIES Football Observatory sehen schon jetzt die Tendenz sinkender Marktwerte. Lediglich in den Dimensionen gibt es Abweichungen, die circa von einem Sechstel bis zu einem Viertel der aktuellen Spielerwerte reichen. Die Entwicklung wird durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst.
Zum einen müssen Vereine bei Verlusten besser haushalten und suchen vermehrt nach ablösefreien Spielern. Auch das Konzept der Spielerleihe gewinnt bei Transfers im Sommer 2020 größere Bedeutung. Einmal etabliert, dürften sich neben Leihen auch Tauschgeschäfte für die Vereine als lukrativer erweisen.
Letztlich sind neben den Transferausgaben die Gehälter eine wesentliche Belastung für die Clubs. Hier wird nicht selten versucht, Spieler von der Gehaltsliste zu streichen und über einen Transfer loszuwerden. Werden hierbei die Preise gedrückt, hat dies auch eine unmittelbare Folge auf den Marktwert und die durchschnittlichen Transferausgaben aller Vereine.

Vom 100-Millionen-Transfer zum starken Amateurbereich

Ein im Durchschnitt sinkender Marktwert der Spieler abhängig von der aktuellen Marktlage sagt nichts über Transfersummen für Top-Spieler aus. Sofern hier ein starkes Vereinsinteresse besteht und ein Mäzen seine Geldbörse öffnet, dürften auch weiterhin 80 oder 100 Millionen Euro für einen Spieler fließen. Im Vergleich zu den letzten wenigen Jahren sollte dies jedoch nicht mehr der Regelfall sein.
Unabhängig vom Geschäft mit dem Top-Stars behalten Fußball und weitere Sportarten ihre gesellschaftliche Bedeutung. Angebote gerade im Amateur-Bereich zu erhalten, sollte deshalb in den kommenden Monaten und Jahren im Vordergrund stehen. Auch eine Ausbildung im Sport-Bereich bleibt weiterhin attraktiv. Mit der wachsenden gesellschaftlichen Relevanz des Sports haben viele Ausbildungsberufe eine Zukunft, gerade wenn es um Gesundheit oder Physiotherapie geht. Hier fließen vielleicht nicht die Summen wie bei Top-Transfers, trotzdem entstehen attraktive Jobs mit echten Perspektiven.



anschlusstor Grüne

Termine & Kino

weitere Termine

Highlight

Zur Zeit gibt es kein Highlight.

Weitere Topevents

Spartkasse Ulm
Okt 17

Neue Corona-Regeln für den Landkreis Neu-Ulm gelten ab sofort - Erweiterte Maskenpflicht und Beschränkung beim Alkohol
Ministerpräsident Söder und der Freistaat machen Druck: Seit Samstag gelten nun bayernweit einheitliche...weiterlesen


Okt 18

Neue Corona-Regeln: Land ändert Strategie und überstimmt Stadt Ulm und Alb-Donau-Kreis
Die Landesregierung hat kurzfristig verschärfte Einschränkungen beschlossen und ihre Corona-Verordnung...weiterlesen


Okt 11

Sechs Durchsuchungen von Wohnungen gleichzeitig und eine Festnahme
 Einen aufsehenerregender Einsatz führte die Neu-Ulmer Polizei am Freitag durch.  weiterlesen


Okt 17

Coronavirus: Aktuelle Allgemeinverfügung des Landkreises Neu-Ulm noch bis Montag gültig
Die aktuelle Allgemeinverfügung, die der Landkreis Neu- Ulm Anfang der Woche nach dem Überschreiten des...weiterlesen


Okt 24

Drei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß - Auto überschlägt sich
Insgesamt fünf Verletzte, darunter drei Schwerverletzte, forderte ein Frontalzusammenstoß am...weiterlesen


Okt 24

Sperrzeit überschritten
 Nicht an die neue Corona-Regelung gehalten hat sich ein Gastwirt am Freitagabend in der Ulmer...weiterlesen


Okt 17

Erhöhte Fallzahlen im Alb-Donau-Kreis und Ulm - Infektionsausbrüche in Altenheimen - Heimbewohner in Laichingen verstorben
Die Neuinfektionen mit COVID-19 sind auch in Ulm in den letzten Tagen deutlich gestiegen. Die Zahl der neu...weiterlesen


Okt 23

AFD-Stadtrat Markus Mössle verteilt Flugblätter gegen Mundschutz und Masken an Kinder und Jugendliche
Der Ulmer AfD-Stadtrat Markus Mössle hat an Schulen in Ulm, beispielsweise am Schubart-Gymnaisum,...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben