ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 01.10.2011 12:00

1. Oktober 2011 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Weit mehr Auszubildende in der regionalen Metall- und Elektroindustrie


Die Forderung der IG Metall nach einer unbefristeten Übernahme der ausgelernten Auszubildenden gefährdet Ausbildungsplätze. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie (M+E) hervor.

 Demnach geben 85,7 Prozent der verbandsgebundenen M+E-Betriebe in der Region an, im Fall einer Übernahmepflicht ihre zusätzliche Ausbildung (Ausbildung über Bedarf) zu „reduzieren“ oder „einzustellen“. „Viele Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie haben in den vergangenen Jahren kontinuierlich über ihren eigenen Bedarf hinaus ausgebildet“, sagt Thomas Handtmann, Vorsitzender von Südwestmetall Ulm und Geschäftsführender Gesellschafter der Albert Handtmann Holding in Biberach. „Eine Übernahmeverpflichtung würde diese Bereitschaft drastisch reduzieren.“ Die Chancen der Ausgelernten, in ihrem Ausbildungsbetrieb dauerhaft Arbeit zu finden, haben sich abermals deutlich verbessert. So wurden in der Region 25,8 Prozent mehr als im Vorjahr sofort nach Abschluss der Lehre in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. „Wenn die Gewerkschaft die Betriebe zur unbefristeten Übernahme zwingen will, bekämpft sie Probleme, die es gar nicht gibt“, sagt Handtmann. Zuzüglich derjenigen, die nach der im Tarifvertrag vorgesehenen einjährigen Befristung weiterbeschäftigt werden sollen, liegt der Anteil der unbefristet Übernommenen bei 82,3 Prozent. „Für die Metallarbeitgeber zeigen diese Zahlen klar, dass die unbefristete Übernahme in unserer Branche längst der Regelfall ist“, betont Handtmann. Positive Zahlen sind laut der Umfrage auch bei den Neueinstellungen zu verzeichnen: Bei den Mitgliedsbetrieben der Bezirksgruppe Ulm, die sich an der Umfrage beteiligt haben, haben in diesem Herbst 698 junge Menschen eine Ausbildung begonnen – 20,3 Prozent mehr als im Vorjahr. "Das ist eine bemerkenswerte Zahl und dokumentiert den starken Ausbildungswillen unserer Industrie nachhaltig", sagt Götz Maier, Geschäftsführer von Südwestmetall Ulm. Landesweit haben sich allein bei den Umfrageteilnehmern 7449 junge Menschen für eine Ausbildung in den verbandsgebundenen M+E-Betrieben entschieden, gegenüber der Vergleichsbasis des Vorjahres ein Plus von 13,7 Prozent. Die Zahl an Ausbildungsplätzen in der gesamten baden-württembergischen M+E-Industrie liegt jedoch noch höher – allein in den nicht erfassten verbandsgebundenen Betrieben um rund 1000. „Mit der dualen Ausbildung bieten unsere Unternehmen jungen Menschen einen qualifizierten Zugang zur Arbeitswelt mit vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten und guter Bezahlung“, sagt Maier. Eine Übernahmeverpflichtung jedoch würde auch die Einstiegschancen förderbedürftiger Bewerber spürbar verschlechtern, da 57,2 Prozent der befragten M+E-Unternehmen in der Region in diesem Fall ihr Angebot für sogenannte „leistungsschwächere“ Schulabgänger beenden oder zumindest einschränken wollen. Mit 23,3 Prozent der Betrieb hält fast jedes vierte Unternehmen Ausbildungsplätze für "Schwächere" vor. Die Umfrageergebnisse belegten, dass die Gewerkschaft mit ihrer Forderung großen Schaden anrichtet: „Wenn die IG Metall junge Menschen wirklich unterstützen will, sollte sie gemeinsam mit uns nach Lösungen suchen, um die Jugendlichen zu qualifizieren, die gar nicht ausbildungsreif sind“, sagt Maier. Eine Pflicht-Verbeamtung zum Ausbildungsbeginn hingegen setze jegliches Leistungsprinzip außer Kraft und sei „ein völlig falsches Signal“.



anschlusstor Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Sep 24

Linienbus kracht frontal in entgegenkommenden Lastwagen
Zehn Verletzte forderte eine schwerer Verkehrsunfall am Mittwochabend auf der Bundesstraße 28 nördlich...weiterlesen


Sep 21

Straßenbahn die Vorfahrt genommen
Der bergauf fahrenden Straßenbahn wurde am Montagmorgen an der Kreuzung mit der Saarlandstrasse die...weiterlesen


Sep 19

Quarantäneauflage missachtet
Corona infizierte Familienmitglieder halten sich nicht an behördliche Anordnung weiterlesen


Sep 16

"Stillos und unappetitlich" - Martin Rivoir zum Auftritt von Julian Aicher bei Querdenker-Demo in Ulm
„Erschütternd, dass wieder jemand der Nachfahren den Namen der Weißen Rose missbraucht“, sagt der...weiterlesen


Sep 16

Coronavirus: Landkreis Neu-Ulm überschreitet Frühwarnwert - Schulklassen und Kita-Gruppe in Quarantäne
Der Landkreis Neu-Ulm hat am Dienstag knapp den bayerischen Coronavirus-Frühwarnwert überschritten. So...weiterlesen


Sep 18

Erklärung zu Querdenker-Demo: Bezug zur NS-Widerstandsgruppe Weiße Rose "historisch-politische Erbschleicherei"
Die in Ulm geplante Demonstration der Initiative „Querdenken-731“ mit ausdrücklichen Bezügen zur...weiterlesen


Sep 28

132 Lokale im Test: Restaurantführer kürt die Top-Restaurants der Region
Zum 19. Mal hat der Restaurantführer für Ulm, Neu-Ulm und Umgebung die kulinarische Landkarte der Region...weiterlesen


Sep 18

Betrunkener rammt Auto - Renault überschlägt sich mehrfach
 Drei Verletzte und rund 20.000 Euro Schaden sind das Ergebnis eines Unfalles am Donnerstag bei Ulm. weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben

replica watch fake rolex watch human hair wigs diamond painting kits