ulm-news.de

Sparkasse Neu-Ulm - Illertissen 1
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 03.09.2020 23:46

3. September 2020 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Forschung der Universitätsklinik Ulm bestätigt: Kinder sind nicht Treiber der Corona-Infektion


Insbesondere aufgrund der Neuartigkeit des Virus ist Covid-19 weit verbreiteter Gegenstand der Forschung. Um einen besseren Umgang mit der Krankheit zu ermöglichen, stehen neben dem Impfstoff auch weitere Aspekte wie die Ursachen und Verbreitungsmöglichkeiten im Vordergrund. Eine Studie der Südwestkliniken, an der auch die Stadt Ulm beteiligt war, lieferte zumindest in Sachen Ausbreitung etwas mehr Klarheit.

 

Welche Rolle spielen Kinder bei der Verbreitung des neuartigen Corona-Virus? Diese Frage beschäftigt seit längerem eine Vielzahl von Forschern auf der ganzen Welt. Eine in Baden-Württemberg in Auftrag gegebene Studie untersuchte dabei 2.500 Kinder in den Monaten April und Mai. Kinder im Alter von bis zu zehn Jahren nahmen dabei mit ihren jeweiligen Eltern teil. Eine Blutabnahme wurde dabei als Grundlage für den Antikörper-Test genutzt.
Speziell Kleinkindern fällt die Einhaltung von diversen Hygienevorschriften, die in dieser Zeit umso wichtiger sind, etwas schwieriger. Sich neben dem Herumtollen mal schnell mit Seife die Hände im Waschbecken säubern - daran denken in den meisten Fällen die Wenigsten. Doch die Studie der Ulmer Klinik, an welcher auch die Städte Freiburg, Heidelberg und Tübingen beteiligt waren, geben Entwarnung. Auch ohne die ständige, hygienische Überwachung der eigenen Kinder ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung bei Erwachsenen deutlich wahrscheinlicher.
Klaus-Michael Debatin, Ärztlicher Direktor für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm bestätigt das Forschungsergebnis. Im Gegensatz zu anderen Infektionskrankheiten seien Kinder beim Coronavirus keine Virenschleudern. Die Ansteckung im Vergleich zu Erwachsenen sei deutlich niedriger. Deswegen können Kinder als “Treiber” des neuartigen Coronavirus ausgeschlossen werden.
Unter den insgesamt 5.000 Menschen, welche keinerlei Symptome zeigten, konnte nur bei einem Eltern-Kind-Paar eine aktive Infektion festgestellt werden. Bei anderen Paaren gab es weitgehend erfreulichere Nachrichten. Insgesamt konnte 64 erfolgreiche Bildungen von Antikörpern festgestellt werden. Darunter befanden sich 45 Erwachsene und 19 Kinder. 
Der dadurch gemessene Anteil von 1,3 Prozent führt Klaus-Michael-Debatin zu einer weiteren Schlussfolgerung. “Von einer Herdenimmunität sind wir somit weit entfernt”.
Obwohl die Studie wichtige Erkenntnisse zur Übertragung lieferte, gab es jedoch auch Kritik. Mit dem Forschungsprojekt sei nicht untersucht worden, wie ansteckend Kinder im Endeffekt tatsächlich sind, bemängelte Hans-Georg Kräusslich, Sprecher des Zentrums für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg. Daher könne auch nicht eindeutig festgestellt werden, wer den nun wen tatsächlich angesteckt habe.
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann von den Grünen, der die Studie mit Gesamtkosten von 1,2 Millionen Euro durchführen ließ, äußerte sich ebenfalls zu dem abgeschlossenen Forschungsprojekt: “Wichtig ist, dass wir mit den Ergebnissen der Studie unsere politischen Entscheidungen auf die aktuellste wissenschaftliche Expertise stützen können". Die derzeitige Situation sei vor allem für Eltern und Kinder eine belastende Situation - aufgrund der neuen Erkenntnisse sieht Kretschmann jedoch auch diesbezüglich eine mögliche Verbesserung der Situation. "Die gewonnenen Erkenntnisse werden uns auch helfen, uns intensiv auf das neue Schul- und Kindergartenjahr ab September vorzubereiten".



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Sparkasse Neu-Ulm - Illertissen 1
Dez 08

25-jähriger Eritreer aus Oberkirchberg wirft sich in Senden vor Zug
Im Bahnhof in Senden ist am Mittwoch ein 25-Jähriger von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden....weiterlesen


Dez 05

Messerangriff auf Schulweg: 14-jähriges Mädchen erliegt schweren Verletzungen
Eine 14-Jährige, die am Montagmorgen in Illerkirchberg von einem Mann unvermittelt und brutal angegriffen...weiterlesen


Dez 05

Tödliche Messerattacke in Oberkirchberg: Polizei nimmt 27-jährigen Mann fest
Nach einem Messerangriff auf zwei Schülerinnen am Montag im Illerkirchberger Ortsteil Oberkirchberg ist...weiterlesen


Dez 05

Nach Messerangriff in Oberkirchberg: Stadt Ulm sagt Beratungen in Ortsteilen über Unterbringung Geflüchteter ab
Nach der tödlichen Messerattacke auf zwei Mädchen am Montagmorgen in Oberkirchberg sagt die Stadt die...weiterlesen


Nov 26

Wieder schwerer Alkoholunfall in der Nacht
Nicht einmal vier Wochen nach dem tödlichen Unfall auf der Bundesstraße 28 zwischen Neu-Ulm und Senden...weiterlesen


Dez 05

Brutaler Angriff: Mann verletzt Mädchen auf Schulweg schwer - SEK vor Ort
Zwei Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren sind am Montagmorgen von einem Mann im Illerkirchberger...weiterlesen


Dez 07

Mini-Demo von "patriotischen Aktivsten"" vor Rathaus der Gemeinde Illerkirchberg
Eine Demonstration von - so bezeichneten sich die Teilnehmer - "patriotischen Aktivisten" hat am Mittwoch...weiterlesen


Dez 06

Verdächtiger schweigt nach Bluttat - Innenminister Strobl und türkischer Botschafter am Tatort in Oberkirchberg
Nach der schrecklichen Bluttat in Oberkircbberg befindet sich der mutmaßliche Täter in einer Klinik. Der...weiterlesen



Sparkasse Neu-Ulm - Illertissen 1

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben