ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 23.04.2020 20:28

23. April 2020 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Unsolidarisch!


Der Drogeriemarkt Müller in der Hirschstraße öffnet seine Abteilungen, offenbar wie er will, Abt - ebenfalls zum Ulmer Unternehmen Müller gehörig -  schließt erst auf Druck der Stadtverwaltung und das Bekleidungshaus Wöhrl klagt, damit es öffnen und Ware auf bis zu 800 Quadratmeter Fläche verkaufen darf. Sie mögen Recht haben oder bekommen, handeln aber nicht ulmisch. Sie handeln unsolidarisch, weil es dadurch andere Branchen, beispielsweise die Gastronomie, treffen kann. 

Die Landesregierung hatte ein klares Ziel: Die Fußgängerzonen, die als Virenschleudern und Virenstreuer gelten, sollten nicht auf einen Schlag wieder so belebt werden wie in der Vor-Corona-Zeit. Daher die auf den ersten Blick unsinnig wirkende Anordnung, Ladengeschäfte dürfen nur bis zu einer Fläche von 800 Quadratmetern öffnen. Große Warenhäuser war die Öffnung nicht gestattet, auch wenn diese ihre Fläche auf 800 Quadratmeter reduzieren und die Fläche abtrennen.
Die Idee der Politik war, den Publikumsverkehr in den Fußgängerzonen langsam hoch zu fahren - auch wenn umgekehrt die kleinen Händler durchaus auch von der Magnetwirkung der großen Warenhaus profitieren.  
Doch was geschieht in der Ulmer Hirschstraße? Das Unternehmen Müller legte für seinen Drogeriemarkt mit Audio-, Spielsachen-, Küchengeräte, - und Schreibwarenbedarf den Begriff Drogerie - ein systemrelevanter Bereich - locker aus und verkaufte bis vor dem Osterfest auch Spielsachen, was kleinen Spielwarenhändlern auch gut getan hätte. Diese Geschäfte blieben aber geschlossen. Als Grund gab das Unternehmen an, dass das Schreiben der Ulmer Stadtverwaltung, die anderen Abteilungen zu schließen, nicht rechtzeitig in der Firmenzentrale in Jungingen angekommen war. Man einigte sich dann doch darauf, das künftig nur der reine Drogeriebereich geöffnet werden darf, mit dem Ergebnis, dass doch wieder wieder mehrere Etagen und Bereiche geöffnet wurden. 
Gegenüber in der Hirschstraße im Haus Abt, das ebenfalls zu Müller-Gruppe zählt, das gleiche Spiel. Das Haushaltswarengeschäft ist geöffnet, dann wieder geschlossen. Die Ulmer Stadtverwaltung wird von Jungingen aus gut beschäftigt, wobei die Frage bleibt: Treibt Müller diese Spielchen nur in Ulm oder reizt das Unternehmen seine Möglichkeiten auch in anderen Städten aus? Und. Warum hat ein Müller ein solches Vorgehen nötig?  Benötigt das Unternehmen Geld? 
Nebenan klagte das Bekleidungshaus Wöhrl auf Öffnung und Reduzierung auf unter 800 Quadratmeter - und bekam Recht. Aufgrund der Klagen wurden die Verordnungen geändert und große und kleine Geschäfte bis 800 Quadratmeter erlaubt, was sicherlich zu mehr Betrieb in den Fußgängerzogen führt.    
Ob Wöhrl einen Verkauf auf 800 Quadratmeter zum Überleben braucht und sich eine solche Verkaufspolitik lohnt oder rechnet und wie das rechtlich zu würdigen ist, werden sich die Unternehmer sicherlich gut überlegt haben.  Image förderlich dürfte es nicht sein. 
Schlimmer noch könnten aber die Folgen sein, auch für andere Branchen. Schon jetzt befürchten die Virologen, dass durch die Lockerungen und auch  immer besser frequentierte Fußgängerzonen die Zahl der Corona-Infizierten wieder in einen gefährlichen Bereich steigen kann.
Darauf müsste die Politik  reagieren. Das wird sie vermutlich nicht mit der Zurücknahme bestehender Lockerungen tun, sondern mit einem Aufschieben der nächsten geplanten Lockerungen, beispielsweise dem schrittweisen Öffnen der Gastronomie und Hotelerie.
Wenn die Fallzahlen wieder steigen sollten, wird schwerlich ein weiterer riskanter Bereich wie die Gastronomie geöffnte  werden. Dann müssten Gastronomen und Hoteliers, die als erste in den Corona-Zwangspause geschickt wurden und von denen sich viele in wir tschaftlichen Schwierigkeiten befinden, noch länger darauf warten, ihre Betriebe wieder zu öffnen. Daran mitbeteiligt wären  dann Unternehmen wie Wöhrl oder Müller, denen es nicht schnell genug gehen kann und denen das eigene Hemd in diesem Fall am nächsten ist.  Dabei bräuchte es jetzt einfach ein wenig Solidarität. 
Text: Ralf Grimminger 



anschlusstor Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Jun 29

Zehn Coronavirus-Infektionen: In Neu-Ulm, Senden und Vöhringen 98 Kinder und Erwachsene in Quarantäne
Im Landkreis Neu-Ulm gibt es aktuell zehn bestätigte Fälle für eine Coronavirus-Infektion. Unter den...weiterlesen


Jul 05

Junggesellenabschied auf der Donau: 30-jähriger Mann ertrinkt bei Bootstour
Ein 30-jähriger Mann ist am Samstag in der Donau bei Obermarchtal ertrunken. Er war möglicherweise...weiterlesen


Jul 05

Handy am Steuer: Vier Verletzte und hoher Sachschaden nach Frontalzusammenstoß
Insgesamt vier Verletzte forderte ein Frontalzusammenstoß am Sonntagnachmittag auf der Bundesstraße 10...weiterlesen


Jul 09

Fahrlehrer rastet aus
 Am Mittwoch gegen 17 Uhr kam es in der Kasernstraße in Neu-Ulm zu einem heftigen Streit zwischen einem...weiterlesen


Jun 30

Polizei und Angehörige suchen Dr. Felipe Caycedo-Soler aus Ulm
Seit vergangenen Dienstag wird ein 39 Jahre alte Felipe Caycedo Soler aus Ulm  vermisst. Der Mann...weiterlesen


Jul 07

27-jährige Frau in Bus erstochen - Tatverdächtiger Ex-Partner leistet erheblichen Widerstand bei Festnahme
Nach der Tötung seiner 27-jährigen Ex-Partnerin am Montagmittag in einem Linienbus in Obergünzburg...weiterlesen


Jun 29

31-Jähriger stirbt nach Messerstichen - 21-Jähriger Mann in Untersuchungshaft
 Nachdem am Freitagnachmittag ein 31-Jähriger im Verlauf eines Streits mit einem Messer getötet worden...weiterlesen


Jul 03

Frontal gegen Lkw geschleudert - Junge Frau schwer verletzt
Eine Schwerverletzte und zwei Leichtverletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben