ulm-news.de

Sparkasse Neu-Ulm - Illertissen 1
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 20.04.2020 17:21

20. April 2020 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Uni Ulm unterstützt Universitätsklinikum im Kampf gegen die Pandemie


Bei der Eindämmung der Corona-Pandemie unterstützt die Universität Ulm das benachbarte Universitätsklinikum auf mehreren Ebenen: Allen voran haben Informatiker um Professor Hans Kestler ein webbasiertes Abfragesystem für „Corona-Testergebnisse“ entwickelt. Dazu kommt eine Übersichtsplattform regionaler Bettenkapazitäten – insbesondere für COVID-19-Patienten.

 Die Wissenschaftliche Werkstatt Feinwerktechnik stellt hingegen Visiere her, die Mitarbeitende des Klinikums gegen eine Infektion mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) schützen sollen. 
Patientinnen und Patienten des Universitätsklinikums Ulm erhalten ihr Corona-Testergebnis mit einem Klick – ganz ohne lästige Anrufe, wie sie anderswo üblich sind. Und so funktioniert der neue Online-Service: Nach dem obligatorischen Abstrich am Klinikum oder beim Betriebsärztlichen Dienst erhalten Patientinnen und Patienten ein Informationsblatt mit einem individuellen Weblink und QR-Code. Darüber können sie erfragen, ob ihr Testergebnis auf eine COVID-19-Infektion bereits vorliegt, und ob der Befund negativ ist. Bei einem positiven Testergebnis werden Betroffene telefonisch benachrichtigt.
Entwickelt haben das webbasierte Abfragesystem Informatiker um Professor Hans Kestler, Leiter des Instituts für Systembiologie an der Universität Ulm. Bereits seit dem 26. März ist das webbasierte Verfahren CTest am Universitätsklinikum Ulm sowie beim Betriebsärztlichen Dienst im Einsatz. Zeit- und ressourcenintensive Anrufe gehören also der Vergangenheit an: über das webbasierte System sind bereits rund 18 000 Abfragen gelaufen. „Obwohl wir CTest in wenigen Tagen entwickelt haben, ist der Datenschutz selbstverständlich gewährleistet. Rückschlüsse auf personenbezogene Daten der getesteten Patienten sind nicht möglich“, erklärt Professor Hans Kestler. Das webbasierte Abfragesystem ist in acht Sprachen nutzbar und soll zeitnah auch für die Ergebnisübermittlung von Corona-Antikörpertests einsetzbar sein. Die Uni-Informatiker stellen ihre Open-Source-Software auch anderen Einrichtungen zur Verfügung.
Weiterhin haben Hans Kestler und seine Mitarbeitenden eine webbasierte Übersichtsplattform entwickelt, anhand derer sich die klinikumsinterne und regionale Bettenkapazität auf Normal- und Intensivstationen ablesen lässt. Dabei wird zwischen Betten für COVID-19 Patienten und für Nichtinfizierte unterschieden. Über eine Kommentarfunktion können die Kliniken zusätzliche Informationen austauschen.

Coronavirus-Schutz aus der Wissenschaftlichen Werkstatt

Im Verlauf der Corona-Pandemie wird die Schutzausrüstung für Helferinnen und Helfer in ganz Deutschland knapp. Um die Kolleginnen und Kollegen im benachbarten Universitätsklinikum zu unterstützen, geht die Wissenschaftliche Werkstatt Feinwerktechnik der Uni Ulm pragmatische Wege: Während der Universitäts-Schließung stellen Mitarbeitende Visiere her. Dieser Infektionsschutz basiert auf einer Halterung für den Kopf, in die eine Overheadfolie eingebracht wird. Selbstverständlich muss diese Folie, die das Risiko für Tröpfcheninfektionen verringert, regelmäßig ausgetauscht werden.
Diesen einfachen, aber effektiven Gesichtsschutz können die Mitarbeitenden der Werkstatt dank 3D-Druck im Homeoffice herstellen. Dabei dauert ein Druckvorgang etwa 90 Minuten. Die fertigen Visiere sollen als Spende an das Universitätsklinikum Ulm abgegeben werden. Zudem bietet die Werkstatt Plexiglasscheiben an, die Mitarbeitende an Pforten oder Ausgabestellen vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen. Ein erstes Exemplar ist bereits am Eingang zum Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde im Einsatz.
Auch andere Uni-Mitglieder engagieren sich im Kampf gegen das Virus: So stellen Mitarbeitende der Abteilung für Arbeits- und Umweltschutz Desinfektionsmittel her: Auf diese Weise können sich Beschäftigte der Hausdienste oder der Leitwarte, die den Notbetrieb der Universität gewährleisten, vor einer Infektion schützen. Medizinstudierende sind als Helferinnen und Helfer im Universitätsklinikum Ulm oder etwa im örtlichen Gesundheitsamt im Einsatz.



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Sparkasse Neu-Ulm - Illertissen 1
Dez 08

25-jähriger Eritreer aus Oberkirchberg wirft sich in Senden vor Zug
Im Bahnhof in Senden ist am Mittwoch ein 25-Jähriger von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden....weiterlesen


Dez 05

Messerangriff auf Schulweg: 14-jähriges Mädchen erliegt schweren Verletzungen
Eine 14-Jährige, die am Montagmorgen in Illerkirchberg von einem Mann unvermittelt und brutal angegriffen...weiterlesen


Dez 05

Tödliche Messerattacke in Oberkirchberg: Polizei nimmt 27-jährigen Mann fest
Nach einem Messerangriff auf zwei Schülerinnen am Montag im Illerkirchberger Ortsteil Oberkirchberg ist...weiterlesen


Dez 05

Nach Messerangriff in Oberkirchberg: Stadt Ulm sagt Beratungen in Ortsteilen über Unterbringung Geflüchteter ab
Nach der tödlichen Messerattacke auf zwei Mädchen am Montagmorgen in Oberkirchberg sagt die Stadt die...weiterlesen


Nov 26

Wieder schwerer Alkoholunfall in der Nacht
Nicht einmal vier Wochen nach dem tödlichen Unfall auf der Bundesstraße 28 zwischen Neu-Ulm und Senden...weiterlesen


Dez 05

Brutaler Angriff: Mann verletzt Mädchen auf Schulweg schwer - SEK vor Ort
Zwei Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren sind am Montagmorgen von einem Mann im Illerkirchberger...weiterlesen


Dez 07

Mini-Demo von "patriotischen Aktivsten"" vor Rathaus der Gemeinde Illerkirchberg
Eine Demonstration von - so bezeichneten sich die Teilnehmer - "patriotischen Aktivisten" hat am Mittwoch...weiterlesen


Dez 06

Verdächtiger schweigt nach Bluttat - Innenminister Strobl und türkischer Botschafter am Tatort in Oberkirchberg
Nach der schrecklichen Bluttat in Oberkircbberg befindet sich der mutmaßliche Täter in einer Klinik. Der...weiterlesen



Sparkasse Neu-Ulm - Illertissen 1

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben