ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 27.01.2020 12:26

27. Januar 2020 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Neue Studie zeigt: Unternehmen investieren immer mehr in die Cloud


Eine Studie der Münchner IDG Research Services mit dem Titel "Smart Business Communications" gab vor kurzem bekannt, dass immer mehr Unternehmen auf Cloud-Kommunikationsprodukte setzen. Auch kleine und mittelständische Unternehmen investieren vermehrt in cloudbasierte Kommunikationslösungen.

Der digitale Arbeitsplatz

Die Digitalisierung des Arbeitsplatzes begann vor 20 Jahren. Damals begannen E-Mails den Briefverkehr zu ersetzen und immer mehr Informationen wurden nicht länger in Ordnern abgeheftet, sondern stattdessen in digitalen Datenbanken gespeichert. Heutzutage gibt es kaum noch ein Unternehmen, das ohne Website oder praktische Software-Tools auskommt, die eine effizientere Administration ermöglichen.
Überdies bewegt sich der Trend vom stationären zum mobilen Arbeitsplatz: Immer mehr Menschen arbeiten im Homeoffice oder von unterwegs aus und brauchen auch dort Zugriff auf den Unternehmensserver. Um dies zu ermöglichen und auch die Kommunikation mit Mitarbeitern und Kunden zu vereinfachen, rüsten Firmen zunehmend auf Cloud-Produkte um.

Was genau ist die Cloud?

Unter Cloud Computing versteht man das Zusammenspiel von vielen Servern, meist an unterschiedlichen Standorten. Diese übernehmen komplizierte Programmabläufe und die Datenspeicherung. Der Vorteil der gebündelten Server: Fällt einer der Server aus, hat dies keine negativen Auswirkungen auf die Anwender. Dies ist dem sogenannten "Resource Pooling" zu verdanken, woher auch der eigentliche Begriff "Cloud" kommt.
Cloud bedeutet also nicht, dass Informationen über Satelliten oder "Wolken" übertragen werden. Stattdessen bildet die große Anzahl der Server gewissermaßen eine Wolke, über die zum Beispiel der individuelle Speicherplatz automatisch angepasst werden kann. Dabei können sich die Cloud- Server ständig selbst optimieren und überwachen. Standortgebundene Hardware- und Software-Ressourcen werden dadurch nach und nach abgelöst von den flexibleren Cloud- Lösungen.

Die Cloud in der Kommunikation

Für Unternehmen sind besonders cloudbasierte Kommunikationslösungen interessant. Dies bedeutet, dass klassische Telefonanlangen durch ein bestimmtes Cloud-System ersetzt werden, das auch Chat- und E-Mail-Funktionen miteinschließt. Die gebündelte Kommunikation bietet nicht nur einen Kostenvorteil, sondern auch Flexibilität: Wechselt eine Firma zum Beispiel den Standort, geht der IT-Umzug einfacher. Die Leistungen der Cloud können auch je nach Bedarf aufgestockt werden, sodass sie mit dem Unternehmen mitwachsen können. Moderne Software-Tools für Unternehmen erlauben es Bereichen wie dem Personalmanagement, Lohnabrechnungen online umzusetzen und andere administrative Aufgaben effizienter zu erledigen. Diese Effizienz wünschen sich nun auch immer mehr Firmen für die Kommunikation - in Cloud-Kommunikationspaketen haben sie eine gute Lösung gefunden.

Der Wechsel zur Cloud: Worauf zu achten ist

Bevor man in cloudbasierte Kommunikationssysteme investiert, sind einige Dinge zu beachten. Obwohl in den letzten Jahren viele Vorbehalte gegen die Cloud entkräftet und relativiert wurden, gibt es noch immer Sorgen um Sicherheit und Datenschutz. Viele Cloud- Anbieter sind sich dessen bewusst und speichern Daten deshalb nur innerhalb Deutschlands oder in EU-Ländern, in denen das EU-Datenschutzrecht greift. Auch die Rahmenbedingungen müssen bei einem Wechsel gegeben sein - das heißt, eine gute Netzwerkqualität und ein Internetanschluss mit ausreichend Bandbreite. Ist dies nicht vorhanden, sinkt die Qualität der Sprachübertragung und Up- und Downloads verlangsamen sich. Dies kann sich negativ auf das Unternehmen auswirken, sollte also bei der Wahl des Anbieters unbedingt bedacht werden.



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Feb 22

Sophie Scholl: So ein herrlicher Tag, und ich soll gehen - Geschwister Scholl vor 77 Jahren hingerichtet
Am 22. Februar 1943 wurden die Geschwister  Hans  und  Sophie Scholl  aus Ulm von den...weiterlesen


Feb 22

Stress in Straß
In der Nacht auf Samstag kam es im Nersinger Gemeindeteil Straß zu mehreren Schlägereien sowie einer...weiterlesen


Feb 17

Abstand nicht eingehalten - 300 Autofahrer auf A 7 angezeigt
Am vergangenen Wochenende fanden zwei Abstandsmessungen auf der Bundesautobahn A7, auf Höhe Finningen, in...weiterlesen


Feb 20

Wurst mit Gift präpariert: Drei Katzen vergiftet
Am Donnerstag wurden bei der Polizei drei Fälle bekannt, in denen Katzen offenbar vergiftet worden waren.  weiterlesen


Feb 25

Erster Coronavirus-Fall in Baden-Württemberg: 25-jähriger Mann aus Göppingen infiziert
Am Dienstagabend wurde bei einem Patienten in Baden-Württemberg eine Infektion mit dem Coronavirus...weiterlesen


Feb 23

Sexuelle Belästigung im Café: Junger Mann begrapscht mehrere Frauen
In der Nacht auf Sonntag wurden im Café Promenade in Weißenhorn mehrere Frauen sexuell belästigt. weiterlesen


Feb 13

Es wird warm: 20 Grad im Süden
Sturmtiefs auf dem Atlantik haben weiterhin das Sagen. Während sich Teile des Landes schon auf den...weiterlesen


Feb 12

Drei Schwerverletzte nach Unfall auf eisglatter Strasse
 Ein schwerer Unfall auf rutschiger Straße forderte am frühen Mittwoch drei Schwerverletzte. ...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben