ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 12.11.2019 18:21

12. November 2019 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Beste Nahrung für die Kleinsten: Uniklinik Ulm eröffnet zweite Frauenmilchbank des Landes


 Seit Kurzem gibt es an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm eine Frauenmilchbank. Sie ist neben der Freiburger Frauenmilchbank die einzige in Baden-Württemberg und eine von aktuell 26 in ganz Deutschland. Jedes Jahr wird am 17.November – dem Welt-Frühgeborenen-Tag – auf Frühgeburten aufmerksam gemacht. 

Der kleine Lian kam im achten Schwangerschaftsmonat auf die Welt – zehn Wochen zu früh. Weil seine Mutter in den ersten Tagen nach der Geburt noch nicht ausreichend eigene Muttermilch produzierte, erhielt Lian gespendete Muttermilch. Seit Kurzem gibt es an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm eine Frauenmilchbank. Sie ist neben der Freiburger Frauenmilchbank die einzige in Baden-Württemberg und eine von aktuell 26 in ganz Deutschland.
Auf den Stationen der Sektion Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Kinderklinik am Universitätsklinikum Ulm werden die Kleinsten der Kleinen versorgt. Als Perinatalzentrum der höchsten Stufe (Level 1) werden hier auch sehr kleine Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von unter 1250 Gramm und kranke Neugeborene betreut. „Unser Ziel ist es, kleinste Frühgeborene und kranke Neugeborene auf unseren Stationen solange mit gespendeter Frauenmilch zu versorgen, bis die Mütter selbst genügend eigene Milch produzieren, um ihre Babys ernähren zu können. So müssen wir nicht auf künstliche Säuglingsnahrung zurückgreifen“, sagt die Leiterin der Ulmer Frauenmilchbank, Dr. Stefanie Baranowski.
Es gibt Frauen, die anfangs wenig Milch produzieren oder aus anderen Gründen nicht stillen können. Wie Stefanie Ebner: „Ich hatte in den ersten Tagen nach der Geburt noch nicht genügend Milch und war froh, dass mein Sohn gespendete Frauenmilch bekommen hat. Er ist stabil und entwickelt sich gut. Das bestätigt für mich, was man über Muttermilch sagt“. Denn Muttermilch gilt als die beste Nahrung für Babys. Kommt ein Kind zu früh auf die Welt oder ist ein Neugeborenes erkrankt, liefert Muttermilch lebenswichtige Nährstoffe.
Besonders ist die spezielle und individuelle Zusammensetzung: neben Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett enthält sie unter anderem immunologische Faktoren, welche Muttermilch zu einer optimalen Nahrung für Früh- und Neugeborene macht. Es ist nachgewiesen, dass mit Muttermilch ernährte Kinder seltener an Infektionskrankheiten erkranken und die Gefahr, am plötzlichen Kindstod zu versterben bei diesen Kindern reduziert ist. „Außerdem senkt Muttermilch das Risiko, dass Früh- und Neugeborene an lebensbedrohlichen Darmerkrankungen leiden. Zudem hat die Ernährung mit Muttermilch einen positiven Effekt auf die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder“, ergänzt Stefanie Baranowski.
Ganz anders war die Situation bei Julia Haag, deren Tochter Marie ebenfalls zu früh auf die Welt kam. Julia Haag hatte nach der Geburt so viel eigene Milch, dass sie die überschüssige Muttermilch gerne gespendet hat. „Als die Anfrage kam, war für mich sofort klar, dass ich meine Milch spende. Ich weiß, wie gut das für die Kleinen ist und da helfe ich gerne“, sagt Julia Haag. Spenden dürfen bisher nur Mütter, deren Babys stationär in der Ulmer Kinderklinik behandelt werden. „Wir sprechen Mütter an, die viel Milch haben oder die Mamas kommen auf uns zu“, erzählt Stefanie Baranowski. Möchte eine Frau ihre Muttermilch spenden, wird ihr zunächst Blut abgenommen und auf Infektionskrankheiten – ähnlich einer Blutspende – untersucht. Jede Frauenmilch-spende wird mikrobiologisch untersucht, pasteurisiert und eingefroren. Bei minus 20 Grad ist die Frauenmilch sechs Monate haltbar. „Wir freuen uns über die große Bereitschaft der Mütter ihre überschüssi ge Milch zu spenden.
Bisher haben für unsere Frauenmilchbank sieben Mütter rund 55 Liter Milch gespendet und rund 50 Kinder haben Spenderinnenmilch erhalten. Es dürfen gerne noch mehr werden“, ermuntert Stefanie Baranowski. Die Frauenmilchbank wurde mit einer Anschubfinanzierung des Förderkreises intensivpflegebedürftige Kinder Ulm e.V. unterstützt.



anschlusstor Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Mär 25

Ulmer Bundeswehrkrankenhaus eröffnet Coronavirus-Station
Die Vorbereitungen am Bundeswehrkrankenhaus (BwK) in Ulm für die erwartete Welle an Coronavirus-Patienten...weiterlesen


Mär 28

Wieder mehrere Verstöße gegen Kontaktverbot im Landkreis
Wieder mehrere Verstöße gegen Kontaktverbot mussten Polizisten im Landkreis Neu-Ulm ahnden und anzeigen.  weiterlesen


Mär 26

Wieder mehrere Verstöße gegen das Kontaktverbot
Die Polizei ahndete wieder mehrere Verstöße gegen das Kontaktverbot im Rahmen des...weiterlesen


Mär 27

Dreijähriges Kind stürzt in Illerkanal
Eine 32-jährige Frau ging mit ihrem fünfjährigen Sohn und ihrer dreijährigen Tochter am...weiterlesen


Apr 04

Erneut zahlreiche Verstöße gegen das Kontaktverbot im Landkreis Neu-Ulm
In den Städten und Gemeinden im Landkreis Neu-Ulm musste die Polizei wieder mehrere Verstöße gegen die...weiterlesen


Apr 08

Zwei Coronavirus-Tote in Seniorenheim in Neu-Ulm
 Das BRK-Seniorenwohnheim im Neu-Ulmer Stadtteil Ludwigsfeld wurde nach zwei Todesfällen, die auf den...weiterlesen


Mär 31

549 positiv auf Coronavirus getestete Menschen in der Region gemeldet
In Ulm sowie den Landkreisen Neu-Ulm und Alb-Donaiu sind bis Dienstagabend 549 bestätige Fälle für eine...weiterlesen


Apr 03

Coronavirus-Pandemie: Kliniken in Ulm, im Alb- Donau-Kreis und im Landkreis Neu-Ulm schließen sich zu regionalem Netzwerk zusammen
Die Kliniken in Ulm, im Alb-Donau-Kreis und im Landkreis Neu-Ulm haben ein regionales Netzwerk aufgebaut,...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben