ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 11.11.2019 12:14

11. November 2019 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Klinikärzte üben für den Massenanfall von Verletzten


Zweieinhalb Tage lang übten am Wochenende im Ulmer Bundeswehrkrankenhaus Ärzte aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie sie strategisch sinnvoll reagieren, wenn ihre Klinik plötzlich mit einer Vielzahl von Patienten konfrontiert wird. 
Text/Foto: Thomas Heckmann

In dem neuartigen Intensivkurs „Terror and Disaster Surgical Care“ wechselten sich Vorträge und Übungen ab, die von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und dem Sanitätsdienst der Bundeswehr entwickelt wurden, auch ganz maßgeblich durch Ulmer Ärzte. Bedrohungen, die vor zehn Jahren in Mitteleuropa noch keine Rolle spielten, wie Terroranschläge, aber auch klassische Großunfälle wie ein Busunfall am Wochenende in der Nähe von Hamburg, müssen nach der Erstversorgung der Verletzten vor Ort dann in der Klinik weiter fortgeführt werden. Da die Kliniken und deren Notaufnahmen auch schon im Normalbetrieb stark ausgelastet sind, sind solche zum Glück seltenen Großereignisse eine ganz besondere Herausforderung für das Führungspersonal im Krankenhaus. In Vorträgen haben die Referenten Kenntnisse über Besonderheiten bei Schuss- oder Explosionsverletzungen vermittelt, die Erfahrungen der Ulmer BwK-Ärzte aus den Krisengebieten der Welt bringen hier viel Fachwissen zurück nach Deutschland. Neben den medizinischen Entscheidungen müssen aber auch taktischen Entscheidungen gefällt werden. Personal und Räumlichkeiten sind bei solchen Ereignissen mit der Masse an Patienten überfordert, es gibt dann einfach nicht genug Operationssäle. Doch wie können die vorhandenen Möglichkeiten optimal für alle Patienten genutzt werden? Welche Maßnahmen sofort notwendig sind und welche Tätigkeiten auch später noch nachgeholt werden können, kann man zwar besprechen, aber bei einer Übung wird es viel realistischer. Die Entwickler des Kurses sind dabei auf ein Brettspiel gekommen. Das Spielbrett zeigt ein normales Krankenhaus mit Notaufnahme, Intensivstation, Operationssälen und Röntgenapparaten, dazu dann noch eine gewöhnliche Personalausstattung mit Ärzten und Pflegern. In den ersten rund eineinhalbstündigen Spielrunden sitzen jeweils drei Spieler gemeinsam mit einem Tutor um das Brett und spielen die normalen Abläufe durch. Patienten kommen in die Klinik oder werden vom Rettungsdienst gebracht und haben ihre individuellen Beschwerden, die Untersuchungen und Behandlungen notwendig machen. In den weiteren Spielrunden kommen dann immer mehr Patienten, plötzlich wird es eng, Patienten müssen verlegt werden oder man hat nicht mehr genug Ärzte für alle Untersuchungen, die wünschenswert wären. Dann kommt es zu einem Unfall auf einem Stadtfest und fünf weitere Patienten stehen plötzlich an der Theke der Notaufnahme. Der Rettungsdienst bringt mehr und mehr Patienten. Doch es ist alles nur ein Spiel. Ereigniskarten wie bei Monopoly bringen zusätzliche alltägliche Probleme oder Glücksfälle: Operationsbesteck kommt nicht rechtzeitig aus der Sterilisationsanlage und die Operation verzögert sich. Aber die Spielgruppe kann auch Glück haben und zieht eine Karte, die ihnen einen Arzt mehr in der Notaufnahme beschert. Wie realistisch die Abläufe und Probleme sind, sieht man an den Gesichtern der übenden Ärzte, denn wenn am Anfang noch gelacht und gescherzt wird, werden die Gespräche rund um das Spielbrett von Runde zu Runde immer knapper und zielorientierter, die Gesichtszüge sind deutlich angestrengter, Oberärzte und Chefärzte geraten an einem Spielbrett unter Stress. Genau das ist das Ziel des Kurses: Die Entscheider in den Kliniken sollen Abläufe kennenlernen, die sie sonst nie erleben. In den Vorträgen bekommen sie dazu ein Handlungsgerüst, mit dem sie im Ernstfall schnelle Entscheidungen zum Wohl der Patienten treffen k önnen. 



anschlusstor Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Mär 21

Ulmer Fußgängerzone am Samstagmittag ungewöhnlich leer
Die Ulmerinnen und Ulmer haben sich ganz offensichtlich nach den Aufrufen der Politiker gerichtet und sind...weiterlesen


Mär 24

Zahl der Infizierten in Ulm und im Alb-Donau-Kreis steigt weiter an
Die Zahl der am Coronavirus Infizierten in Ulm und im Alb-Donau-Kreis steigt weiter an. Am Dienstagabend...weiterlesen


Mär 22

Polizei beendet private Partys im Haus und im Garten
Auch am  Samstag wurden durch die Polizeiinspektion Neu-Ulm mit Unterstützung der Bayerischen...weiterlesen


Mär 23

Polizei ahndet Verstöße gegen Infektionsschutzgesetz im Landkreis Neu-Ulm
Mehrere Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz haben Polizisten am Wochenende im Landkreis Neu-Ulm...weiterlesen


Mär 19

Ernst Prost: Niemand wird entlassen, notfalls verzichte ich auf mein Gehalt
Die Weltwirtschaft steht wegen der Coronapandemie am Abgrund und deren Entwicklung ist ungewisser denn je....weiterlesen


Mär 25

Ulmer Bundeswehrkrankenhaus eröffnet Coronavirus-Station
Die Vorbereitungen am Bundeswehrkrankenhaus (BwK) in Ulm für die erwartete Welle an Coronavirus-Patienten...weiterlesen


Mär 28

Wieder mehrere Verstöße gegen Kontaktverbot im Landkreis
Wieder mehrere Verstöße gegen Kontaktverbot mussten Polizisten im Landkreis Neu-Ulm ahnden und anzeigen.  weiterlesen


Mär 26

Wieder mehrere Verstöße gegen das Kontaktverbot
Die Polizei ahndete wieder mehrere Verstöße gegen das Kontaktverbot im Rahmen des...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben