ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 12.01.2019 10:20

12. Januar 2019 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

200 Polizisten bei Drogen-Razzia in Neu-Ulmer Innenstadt im Einsatz


 Über zweihundert Polizisten waren am Freitagabend bei einer Drogen-Razzia in der Neu-Ulmer Innenstadt im Einsatz. Gegen 20 Uhr wurde die Reuttier Straße gesperrt und eine gut geplante Durchsuchungsaktion begann in einer Asylbewerber-Unterkunft, die nach Informationen von ulm-news bis nach Mitternacht andauerte.
Text/Fotos: Thomas Heckmann

 Dabei wurden nicht nur Drogen gefunden, sondern auch Haftbefehle vollstreckt. Bereits im vergangenen Jahr führte die Polizeiinspektion Neu-Ulm sogenannte Begehungen in der Unterkunft durch, um Erkenntnisse zu gewinnen, wer dort alles wohnt und was sich dort abspielt. Marcus Hörmann, Einsatzleiter und Leiter der Polizeiinspektion, hat die Asylbewerber-Unterkunft daher schon länger im Auge. Die Ermittlungen führten zu konkretem Tatverdacht und ein Richter erlies mehrere Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehle. Um diese durchzusetzen, kam massive Verstärkung von der Bereitschaftspolizei.
Über 200 Polizeibeamte waren mit fast 50 Fahrzeugen im Einsatz, teilweise mit Schutzausrüstungen. Um ungestört und sicher arbeiten zu können, war die vierspurige Reuttier Straße zwischen der Bahnhofstraße und dem Augsburger-Tor-Platz gesperrt. Nur für die Stadtbusse der Linie 7 wurden immer wieder die Polizei-Busse, die als Barrieren dienten, auf die Seite gefahren. In der mehrstöckigen Asylbewerber-Unterkunft wurden die Zimmer akribisch durchsucht, dabei kamen auch Drogenspürhunde zum Einsatz. Die Fenster wurden geöffnet und auch auf den Fensterbänken unter dem Schein der Taschenlampen nach Drogenverstecken gesucht. Immer wieder wurden Bewohner und Besucher aus dem Gebäude in wartende Kleinbusse gebracht und mit Blaulicht zur nahegelegenen Polizeiinspektion gefahren. Dort wurden weitere erkennungsdienstliche Maßnahmen durchgeführt und möglicherweise auch Haftbefehle umgesetzt.
In der Nacht konnte Einsatzleiter Hörmann gegenüber ulm-news noch keine Angaben zum Erfolg der Durchsuchungen machen. Erste Drogenfunde deuten wohl aber an, dass es in der Unterkunft einen schwunghaften Handel gab und Verkäufer und Konsumenten Tür an Tür wohnen. Genauere Ergebnisse werden erst in den nächsten Tagen und Wochen erwartet, denn die Durchsuchungen führen zu umfangreichen Ermittlungen. Jede Droge muss nach ihrer Qualität bestimmt werden und auch einem Besitzer zugeordnet werden.
Auch die Polizei-Kollegen aus der baden-württembergischen Großstadt Ulm waren über den Großeinsatz informiert, denn die Unterkunft im bayerischen Neu-Ulm liegt gerade mal einhundert Meter von der Donau und damit der Landesgrenze entfernt. Auch für Drogendealer und Drogenkonsumenten bilden die beiden Städte einen gemeinsamen Raum und so müssen auch Polizeimaßnahmen miteinander abgesprochen werden, um nachhaltigen Erfolg zu haben und nicht einfach nur das Problem auf die andere Donauseite zu verschieben.
Text/Fotos:Thomas Heckmann



anschlusstor Grüne

Termine & Kino

weitere Termine

Highlight

Zur Zeit gibt es kein Highlight.

Weitere Topevents

Spartkasse Ulm
Mai 31

36 000 Euro Schaden: Betrunkener Autofahrer verursacht schweren Unfall
 Gleich drei Fahrzeuge beschädigte ein schwer betrunkener Autofahrer Samstagnacht  in der Ulmer...weiterlesen


Mai 28

Weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Coronavirus im Landkreis Neu-Ulm
Keine Veränderungen im Vergleich zum Vortag gibt es bei den gemeldeten Coronavirus-Infektionen im...weiterlesen


Mai 27

B10-Brücke in Neu-Ulm nach 17 Jahren endlich eröffnet
Die B 10-Brücke in Neu-Ulm ist jetzt feierlich eröffnet worden. Zwei Jahre dauerte die bauzeit. Die...weiterlesen


Mai 23

Mann läuft über sechs Autos
Am Freitag wurde der Polizeiinspektion Illertissen gegen 14:15 Uhr ein Mann gemeldet, der in der Straße...weiterlesen


Mai 26

Großeinsatz bei Ulmer Schule
Aufgrund einer Beobachtung einer Zeugin kam es am Dienstag zu einem Großeinsatz im Bereich eines...weiterlesen


Jun 02

Prost gegen Feucht: "Kleiner Selbstdarsteller", "Gras-Dackelgekläffe" oder "Zu viel Mehl in der Backstube geschnupft?"
Walter Feucht ist Unternehmer, Chef des internationalen Unternehmens ULDO Backmittel in Neu-Ulm, Mäzen...weiterlesen


Mai 23

Nachbarin am Fenster nacktes Hinterteil gezeigt
Am Freitag erstattete eine Frau Anzeige, nachdem ihr Nachbar am Vatertag wohl eine Party mit mehreren...weiterlesen


Mai 24

Sechs Lebensmittelvergiftungen bei Schulung
Großeinsatz für den Ulmer Rettungsdienst am Samstagnachmittag auf dem Messegelände. Bei einer...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben