ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 06.11.2018 11:40

6. November 2018 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Forschung zum Fuchsbandwurm: Politiker besuchen Arbeitsgruppe Echinokokkose an Universitätsklinik Ulm


 schließen


Beschreibung: Die Landtagsabgeordneten diskutierten mit Vertreter*innen der Arbeitsgruppe Echinokokkose sowie von Jagdverbänden über die Forschung zur Fuchsbandwurm-Erkrankung (v. l.): Patrycja Schlingeloff, Zentraler Ultraschall, Johannes Grimm, medizinische

Fotograf: Universitätsklinikum Ulm

Foto in Originalgröße



Sie ist mit 40 bis 70 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland sehr selten und bleibt oft viele Jahre unentdeckt: die Fuchsbandwurm-Erkrankung. Da jedoch 70 Prozent der deutschlandweiten Fälle in Baden-Württemberg und Bayern auftreten, kommt der Krankheit eine große regionale Bedeutung zu. Deswegen haben die Landtagsabgeordneten Manuel Hagel und Raimund Haser im Oktober die interdisziplinäre Arbeitsgruppe (AG) Echinokokkose am Universitätsklinikum Ulm besucht, um sich über deren aktuelle Forschung zu informieren und mit ihr gemeinsam sowie mit Vertretern von Jagdverbänden über das wichtige Thema zu diskutieren.

 „Bei der Übertragung des Fuchsbandwurms spielt die Maus eine entscheidende Rolle als Zwischenwirt“, erklärt Professor Dr. Wolfgang Kratzer, Leiter Zentraler Ultraschall am Universitätsklinikum Ulm. „Allerdings wissen wir noch kaum etwas darüber, wie viele Füchse und Mäuse mit dem Parasiten infiziert sind und wie dies ursächlich mit der Infektion des Menschen zusammenhängt.“ Deswegen führt die AG Echinokokkose die Leutkirch-Echinococcus-multilocularis-Isny- Ehingen (LEmIE) Studie 2018 durch, die die Übertragung des Fuchsbandwurms zwischen Mäusen, Füchsen, Hunden und Menschen sowie verschiedene Umweltvariablen untersucht.
Hierzu sollen in Leutkirch, Isny und Ehingen nicht nur Füchse analysiert werden, sondern auch Mäuse. Neben der Vorstellung der Studie ging die AG Echinokokkose in ihrer Präsentation auch auf die Symptome, Diagnose und Behandlung der Fuchsbandwurm-Erkrankung ein. „Am häufigsten wird die Leber vom Fuchsbandwurm befallen.
Bei immerhin einem Drittel der Betroffenen wird die Erkrankung frühzeitig genug erkannt, um operieren zu können. Nach einer OP ist die Prognose oftmals gut“, erläutert Professorin Dr. Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. „Falls die Erkrankung nicht operabel ist, so ist sie mit Medikamenten gut behandelbar. Diese werden zwar mehrheitlich gut vertragen, müssen jedoch lebenslang eingenommen werden“, ergänzt Dr. Beate Grüner, Leiterin der Echinokokkose Spezialambulanz und Sprecherin der AG Echinokokkose. Mit zahlreichen Fragen brachten sich die Landtagsabgeordneten auf den neuesten Stand der Entwicklungen bezüglich der Krankheit.
„Die Erforschung der Fuchsbandwurm-Erkrankung ist ein hochspannendes Thema und gleichzeitig extrem wichtig für die Menschen, die hier in der Region leben“, sagt der Landtagsabgeordnete Manuel Hagel. „Für den Schutz der Menschen im ländlichen Raum in Baden-Württemberg und Bayern sind weitere Studien zu dieser Erkrankung essenziell“, hebt auch der Landtagsabgeordnete Raimund Haser hervor. Die AG Echinokokkose strebt an, die Fuchsbandwurm-Erkrankung langfristig weiter zu erforschen und in der von ihr geführten nationalen Datenbank zu dokumentieren.
Die Fuchsbandwurm-Erkrankung In Europa ist der Fuchsbandwurm vor allem in Süddeutschland, Ostfrankreich, der Nordschweiz und Westösterreich verbreitet. Landwirtschaftliche Tätigkeiten und Waldarbeiten, Hunde- und Katzenhaltung sowie direkter Umgang mit Füchsen stellen Risikofaktoren für eine Ansteckung dar. Die Eier werden vom Menschen über den Mund aufgenommen, anschließend setzt sich der geschlüpfte Parasit fast immer zuerst in der Leber fest, wo er tumorartig wächst und dort nach ungefähr 10 bis 15 Jahren zu erkennen ist. Je nach Fall können Betroffene operiert oder medikamentös behandelt werden.



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Apr 11

Tote Frau auf der Autobahn
Wegen einer unbekannten toten Frau ist am Donnerstag die A 7 zwischen Heidenheim und Herbrechtingen für...weiterlesen


Apr 20

Mindestens 40 000 Euro Schaden nach Karambolage bei Hochzeitskorso mit 30 Fahrzeugen
Zu einem Auffahrunfall mit mehreren Autos einer Hochzeitsgesellschaft kam es am Freitagabend in Geislingen. weiterlesen


Apr 21

Sechs Verletzte bei Schlägereien in Ulmer Innenstadt
 Sechs Leichtverletzte sind das Ergebnis von zwei Schlägereien in der Nacht von Samstag auf Sonntag in...weiterlesen


Apr 13

Illegales Autorennen in Neu-Ulm gestoppt
In der Nacht auf Samstag fiel einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Neu-Ulm das laute Aufheulen...weiterlesen


Apr 15

Elinaki, Bootshaus und viele mehr: Bewegung in der Ulmer Gastronomie
In der Gastronomie in Ulm und Neu-Ulm ist derzeit viel in Bewegung. Ausgehen, trinken und essen sind nach...weiterlesen


Apr 20

Eindrucksvoll und berührend: Über 5000 Zuschauer verfolgen den 16. Via Crucis
Wohl deutlich mehr als 5000 Zuschauer - so viele wie noch nie bisher - begleiteten oder verfolgten an...weiterlesen


Apr 14

Betrunkener Fahrer versteckt sich unter Auto
Ein betrunkener Autofahrer hat sich am Samstagabend in Ulm unter einem Auto versteckt.  weiterlesen


Apr 23

Großbrand bei Entsorgungsbetrieb in Ulm - Schaden in Höhe von mindestens 250 000 Euro
Einen Schaden in Höhe von mindestens 250 000 Euro hat ein Großbrand am Dienstagmorgen in einem...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben