ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 11.10.2018 17:14

11. Oktober 2018 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Digitale Impulse im Schnelldurchlauf von Entscheidern und Firmenchefs


 schließen


Beschreibung: Dr. Stephan Bill, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Ulm, sprach über die digitale Entwicklung der Sparkasse.

Lizenz: © copyright

Fotograf: Ralf Grimminger

Foto in Originalgröße

Lizenz: © copyright



Erfolgreicher Start der neuen Vortragsreihe „10 x 10 digital.konkret“ des Vereins „initiative.ulm.digital“. In der Kundenhalle der Sparkasse Ulm referierten regionale Firmenchefs und Entscheider vor knapp 250 Zuhörern in einem kurzen Vortrag von zehn Minuten darüber, was konkret in ihrem Unternehmen im Rahmen der digitalen Transformation geschehen ist – und geschieht. 

 

Gerhard Kaminski, Geschäftsführer der Schwenk Zement KG, betonte in seinem Impulsvortrag, sein Unternehmen beschäftige sich „seit Jahrzehnten mit digitalen Lösungen“. Als aktuelle Beispiele nannte er Weiterbildung der Mitarbeiter durch E-Learning, die Orthografie im Steinbruch per Drohne, autonom fahrende Lastwagen im Steinbruch und natürlich digitale Vertriebskanäle für die Kunden. Grundsätzlich versuche die Schwenk Zement AG durch die Digitalisierung Prozessabläufe zu vereinfachen und dadurch den Mitarbeitern „mehr Freiräume zu ermöglichen“. Wichtige Hausaufgaben für die Unternehmensleitung  seien im Zusammenhang mit der digitalen Entwicklung die Arbeitsatmosphäre und der Kulturwandel im Betrieb, so Kaminiski.
Ralph Ehmann, Geschäftsführer der IWL AG, beschrieb die Umstellung auf Cloud-Lösungen und den Abbau von Hardware in seinem Unternehmen. Laut Ehmann „entstand dadurch eine dramatisch verbesserte Zusammenarbeit mit dem Kunden“. Allerdings habe die Umstellung deutlich länger gedauert als geplant. Seine Schlussfolgerung lautete daher: „Digitalisierung ist kein Projekt, sondern ein Prozess“.
Thomas Herrmann, Vorstand der ZwickRoell AG, wies auf die Entwicklung intelligenter Prüfmittel hin. So könne eine Insulin-Spritze heute auch Daten sammeln und übermitteln. Das Unternehmen in Ulm-Ersingen, das mit seinen Maschinen für Werkstoff- und Materialprüfung in 56 Ländern tätig ist („Es gibt kaum Materialien, die wir mit unseren Maschinen nicht kaputt bekommen“), arbeitet seit vielen Jahren mit Sensoren. „Die Prüfergebnisse müssen sicher sein“, betonte Thomas Heumann. Gleichzeitig fordert und fördert das Unternehmen die Fähigkeiten der Mitarbeiter in sogenannten Bootcamps. Hier haben Angestellte die Möglichkeit, fünf Tage außerhalb ihres Jobs und ihrer Abteilung „etwas ganz Neues oder Anderes entwickeln“ und können das Ergebnis auch den Kunden vorstellen.
Markus Kress, Inhaber und Geschäftsführer des in Neu-Ulm und Witten ansässigen Gartengeräteherstellers „Gloria“, erläuterte den Einsatz von digitalen 3 D-Druckern für die Produktion. „Die Innovationsgeschwindigkeit wird immer schneller“, so Kress, der kurzfristig für zwei verhinderte Referenten eingesprungen war. Mit Hilfe von 3 D Druckern gefertigten Prototypen, die auch den Kunden in die Hand gegeben werden, könne ein Hersteller ein Gerät sehr schnell und verhältnismäßig günstig testen, bevor er es auf den Markt bringt. „Richtig teuer wird dann erst die Serienproduktion“, erklärte Kress.
Harald Seifert, Inhaber und Geschäftsführer von Seifert Logistics, hob zunächst die Bedeutung der Logistik hervor, die die drittgrößte Branche in Deutschland ist. Seifert Logistics arbeite unter anderem mit 3 D Druck und Robotic und qualifiziere Mitarbeiter mit Trainings-Apps weiter. Eine Inventur-Drohne fliege an den Paletten vorbei und nehme den Barcode der Waren, die auf einer Fläche von 55 000 Quadratmetern lagern, auf. „Das ist eine andauernde Inventur“, sagte Seifert. Derzeit arbeite man außerdem a n einer virtuellen Lagerplanung. „Logistik ist sexy“, so Seifert zum Abschluss seines kurzen Vortrags.Inter ne Prozesse beschleunigen und den Service für die Mitglieder verbessern. Das sind die Ziele der Digitalisierung der IHK, erläuterte Otto Sälzle, Hauptgeschäftsführer der IHK. Die knapp 50 000 Mitglieder ergeben große Datenmengen. „Der Datenschutz ist sehr wichtig“, so Sälzle. Mit der Digitalisierung könnten interne Prozess auch neu ausgerichtet werden. Für die Mitarbeiter werde die Beratung mit einer „IHK-Akademie digital“ intensiviert. E-Payment sei künftig möglich und schon jetzt hätten 40 Prozent der Mitglieder die IHK-Gremien online gewählt, informierte Sälzle die Zuhörer.
Ob in einer der 71 Filialen, am Telefon oder über das Internet – die derzeit rund 1100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Ulm sollen für die Kunden immer ein verlässlicher Partner sein, sagte Sparkassenchef Dr. Stephan Bill.  „Wir sind für unsere Kunden über denjenigen Kommunikationsweg erreichbar, den sie bevorzugen. Egal, ob persönlich in unseren Filialen, telefonisch oder digital“. Was das heißt, verdeutlichte Dr. Stephan Bill, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Ulm,  anhand einiger Zahlen: Derzeit gibt es rund 80 500 Online-Banking-Konten, rund 22 200 Menschen nutzen aktiv die Sparkassen-App sowie 10 Millionen Besuchen ihre Internetfiliale. Im Kundenservicecenters „S-Direkt“ der Sparkasse Ulm wurden im vergangenen Jahr 3674 E-Mails bearbeitet, 176 295 Telefonate entgegengenommen und 3 122 Online-Berater-Chats geführt. Als moderner Finanzdienstleister investiert die Sparkasse Ulm sowohl in ihre Präsenz vor Ort als auch in den Ausbau digitaler Angebote. Die Digitalisierung sieht Bill als große Chance, dem Kunden dank neuer Kommunikationswege noch bessere und einfachere Lösungen bieten zu können. „Wir schaffen so noch engere und schnellere Verbindungen zu den Kunden“. 
Die Internetfiliale der Sparkasse Ulm sei „multibankfähig“, was die problemlose Integration anderer Online-Banking-Konten ermöglicht. Der eSafe garantiere Sparkassen-Kunden einen einfachen Zugriff auf digitale Dokumente, die nach deutschem Datenschutzstandard sicher auf deutschen Servern gespeichert werden.  Auch die Geldsendefunktion von Handy zu Handy namens „Kwitt“ werde weiter ausgebaut.
Mittels „Instant Payment“ kann man Überweisungen in Echtzeit transferieren und dank NFC-Technologie bargeld- und kontaktlos bezahlen. „Die Sparkassenkunden können problemlos und einfach mit dem Handy auch im Supermarkt bezahlen. Sie müssen nur das Handy an den Scanner halten“, erklärte Dr. Stephan Bill, der die Sparkassen-Kundenhalle für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt und somit für den gelungenen Rahmen gesorgt hatte.   
Den Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch treibt die Frage an: „Wie können wir die Stadt mit digitalen Techniken lebenswerter machen“.  Allerdi ngs empfänden rund 20 Prozent der Menschen „die Digitalisierung als bedrohlich“. „Auch diese Bürger gehö ; ; ; ren zur Stadt“, sagte er. Um e Berührungsängste abzubauen, veranstalte die Verwaltung  so genannte Bürgerwerkstätten, in denen die Mitbürger über den Wandel informiert würden, aber auch mitarbeiten könnten. „Wir müssen die Leute mitnehmen& ;ldquo ;. Die Stadt Ulm verfolge eine „Digitalisierungsstrategie“. Neben dem Pilotprojekt „Verschwörhaus“ arbeiten in einem Büro Nerds, Beamte und Vertreter der Universität an digitalen Projekten und Strategien. Es gehe auch um neue Unternehmen und neue Strategien. Maßgeblich sei, so Czisch: Die Projekte müssen offen sein und die Bürger sollen daran teilhaben können. Es soll kleine Lösungen geben und Nachhaltigkeit und Umweltschutz müssen berücksichtigt werden. „Car2go ist weg“, sagte der Oberbürgermeister und kündigte fast nebenbei an: „Dann machen wir es eben selber“. Beispielsweise mit den Stadtwerken, die laut Czisch künftig mehr Mobilitätsanbieter, denn Energieanbieter sein werden.  Die Digitalisierung, dazu zählt auch der geplante Ausbau des Glasfasernetzes in der Innenstadt, sei aktive städtische Wirtschafts- und Standortpolitik, so der Rathauschef. „Wir wollen Steuereinnahmen. Diese bekommen wir aber nur, wenn es den Unternehmen gut geht“, sagte Czisch unter großem Beifall.
Einen nachdenklichen Schlusspunkt setzte Professor Dr. Frank Kargl. Der frühere Dekan für Informatik der Universität Ulm machte auf die Folgen der zunehmenden Digitalisierung aufmerksam. „2025 werden in Deutschland Computern mehr Arbeitsstunden verrichten als Menschen“. Laut Kargl entwickelt sich auch das Thema Künstliche Intelligenz rasant.   Die Technik übernehme immer mehr Entscheidungen. „Was bedeutet das für die Gesellschaft oder die Demokratie?“ Fragte er. In den USA würden bereits Algorithmen für Gerichte die Rückfallquoten von Straftätern oder in Hospitälern anhand von Krankenakten- und daten die Chancen einer Operation berechnen. „Was macht das mit unserer Ethik?“ fragte Kargl. Man benötige deshalb dringend eine  „Technologiefolgenabschätzung“. Wichtig sei es, dass bereits im IT-Studium auch ethische Fragen behandelt würden. Ein Anfang sei, dass an der Uni Ulm der Studiengang Informatik zusammen mit dem Fach Psychologie angeboten werde, sagte Kargl unter großen Beifall zum Abschluss der ersten, interessanten und abwechslungsreichen  Vortragsreihe 10 x 10 digital.konkret des Vereins „initiative.ulm.digital“.
„Es waren konkrete, offene und informative Einblicke in die Unternehmen und in deren Digitalstrategien“, freute sichHeribert Fritz, Vorsitzender des Vereins „initiative.ulm.digital“, über die gelungene Veranstaltung. Weitere Vortragsabende, beispielsweise auch mit dem Schwerpunkt, wie sich die digitale Entwicklung auf das Privat-und Familienleben auswirkt,  sind laut Fritz geplant.



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Okt 03

Junger Mann randaliert nach Rauswurf von Party
 Nach seinem Rauswurf von einer Party im Blautal-Center in Ulm hat ein 23-Jähriger in der Nacht von...weiterlesen


Okt 04

Stauchaos nach Auffahrunfall - 210 000 Euro Schaden
 Ein Auffahrunfall am Freitagmittag bei Ulm-West hat stundenlang für eine Sperrung und lange Staus...weiterlesen


Okt 06

Unbekannter greift Joggerin am Donauufer an
Ein unbekannter Mann hat am Samstagabend eine 28 Jahre alte Joggerin am Donauufer in Ulm abgegriffen und...weiterlesen


Okt 11

Haus nach Brand in der Ulmer Innenstadt unbewohnbar
Wie die Polizei berichtet, entdeckten Zeugen den Brand kurz vor 5.30 Uhr. Rauch drang aus einem Haus in...weiterlesen


Okt 02

Cabrio überschlägt sich - Vier junge Leute mit schweren Verletzungen
Vier Schwerverletzte forderte ein Unfall am Dienstag in Erbach.  weiterlesen


Okt 10

Sechsjähriger Bub kommt bei Unfall ums Leben
Ein Sechsjähriger kam bei einem Unfall am Donnerstag ums Leben. weiterlesen


Okt 11

Kellerbrand in der Innenstadt von Ulm - Feuerwehr rettet 17 Personen
Bei einem Kellerbrand in der Innenstadt  von Ulm hat die Feuerwehr am Freitagmorgen 17 Personen  aus dem...weiterlesen


Okt 05

Nach Feuer in Wiblingen: Polizei sucht Brandstifter
Nach mehreren Bränden in den vergangenen Tagen in Wiblingen sucht die Polizei nun nach der Ursache. weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben