ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 11.11.2019 15:52

11. November 2019 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Jugendliche für nachhaltigen Textilkonsum begeistern - 270 000 Euro für Reallabor-Projekt der Universität Ulm


„Fast Fashion“ ist vor allem bei Jugendlichen angesagt, weil sie günstig und trendy ist. Doch die Qualität ist meist schlecht und die Nutzungsdauer kurz. Viele dieser Textilien werden im Ausland unter fragwürdigen sozialen und ökologischen Umständen produziert. Um in der Altersgruppe der 14 bis 17-Jährigen das Bewusstsein für einen nachhaltigen Textilkonsum zu stärken, fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ein Projekt der Universität Ulm und der Technischen Universität Berlin mit 270 000 Euro. 

Das Besondere an diesem Projekt: In einem speziellen Reallabor-Format können die Jugendlichen die Entwicklung und Durchführung aktiv mitgestalten. Beteiligen werden sich an dem Projekt jeweils drei Schulen aus Berlin, Ulm und dem Umkreis. „Schnelllebige Mode setzt auf billige Textilien mit niedriger Qualität, die bereits nach kurzer Zeit entsorgt werden“, so der Projektleiter Professor Martin Müller, Leiter des Instituts für Nachhaltige Unternehmensführung an der Universität Ulm. Doch die gesellschaftlichen Kosten von „Fast Fashion“ sind hoch.
Die günstige Produktion wird mit Niedriglöhnen und massiven Umweltschäden im Ausland erkauft. Nicht nur die Ökobilanz dieser Art von Mode ist verheerend, sondern auch die sozialen Folgen sind gravierend. „Es sind gerade die 14- bis 17-Jährigen, die zu den Hauptkonsumenten von Fast Fashion gehören. Diese haben im Vergleich zu jüngeren und älteren Altersgruppen ein deutlich geringeres Interesse an Umwelt- und Nachhaltigkeitsproblemen“, sagt Müller.
Um dies zu ändern, haben Wirtschaftswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ein partizipatives Format entwickelt, das Schülerinnen und Schüler für einen nachhaltigeren Umgang mit Textilien sensibilisieren soll. Die daraus entwickelten Lehr- und Lernkonzepte sollen dabei helfen, die „Einstellungs-Verhaltens-Lücke“ bei Jugendlichen zu schließen. Denn viele wissen zwar um die problematische Seite ihres Konsumverhaltens, sind aber nicht in der Lage, entsprechend zu handeln.
Die Projektmacher hoffen außerdem auf Übertragungseffekte auf andere Lebensbereiche wie Ernährung. „Mit einem belehrenden Ansatz, der von oben herab auf die jungen Menschen einwirken will, erreicht man hier nicht viel“, erklärt Projektmitarbeiterin Samira Iran. Im Mittelpunkt des von der DBU geförderten Projektes steht daher ein sogenanntes Reallabor-Format, das auf die aktive Beteiligung der Schüler und Schülerinnen setzt. In Zusammenarbeit mit ihnen sollen „Realexperimente“ entwickelt werden, die die Handlungskompetenz im Bereich des nachhaltigen Kleidungskonsums fördern. Von der Kleiderbibliothek, über Nähcafés bis hin zu Tauschparties oder „Zero Waste Design“-Workshops können dabei vielfältige Aktions- und Veranstaltungsformate zum Einsatz kommen. Akteure aus der nachhaltigen Textilwirtschaft unterstützen dabei mit Fachkompetenz und praktischen Ideen. Die mit den Schülerinnen und Schülern gemeinsam entwickelten Lehr- und Lehrformate sowie Best Practice Beispiele sollen später in einem Guidebook zusammengeführt und interessierten Schulen zur Verfügung gestellt werden.
Außerdem sollen die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus diesem Projekt in die Lehramtsausbildung an den beiden beteiligten Universitäten in Ulm und Berlin fließen.
Geplant ist, dass sich aus Ulm und dem Umland drei Schulen am Projekt beteiligen: Dazu gehören möglicherweise die Friedrich-List-Schule und das Anna-Essinger-Gymnasium in Ulm sowie das Kolleg der Schulbrüder Illertissen. Das „fablab“ aus dem Ulmer „Verschwörhaus“ bringt sich in die offene Werkstatt ein. Praxispartner in Berlin sind drei Oberschulen.



anschlusstor Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Mär 25

Ulmer Bundeswehrkrankenhaus eröffnet Coronavirus-Station
Die Vorbereitungen am Bundeswehrkrankenhaus (BwK) in Ulm für die erwartete Welle an Coronavirus-Patienten...weiterlesen


Mär 28

Wieder mehrere Verstöße gegen Kontaktverbot im Landkreis
Wieder mehrere Verstöße gegen Kontaktverbot mussten Polizisten im Landkreis Neu-Ulm ahnden und anzeigen.  weiterlesen


Mär 26

Wieder mehrere Verstöße gegen das Kontaktverbot
Die Polizei ahndete wieder mehrere Verstöße gegen das Kontaktverbot im Rahmen des...weiterlesen


Mär 27

Dreijähriges Kind stürzt in Illerkanal
Eine 32-jährige Frau ging mit ihrem fünfjährigen Sohn und ihrer dreijährigen Tochter am...weiterlesen


Apr 04

Erneut zahlreiche Verstöße gegen das Kontaktverbot im Landkreis Neu-Ulm
In den Städten und Gemeinden im Landkreis Neu-Ulm musste die Polizei wieder mehrere Verstöße gegen die...weiterlesen


Apr 08

Zwei Coronavirus-Tote in Seniorenheim in Neu-Ulm
 Das BRK-Seniorenwohnheim im Neu-Ulmer Stadtteil Ludwigsfeld wurde nach zwei Todesfällen, die auf den...weiterlesen


Mär 31

549 positiv auf Coronavirus getestete Menschen in der Region gemeldet
In Ulm sowie den Landkreisen Neu-Ulm und Alb-Donaiu sind bis Dienstagabend 549 bestätige Fälle für eine...weiterlesen


Apr 03

Coronavirus-Pandemie: Kliniken in Ulm, im Alb- Donau-Kreis und im Landkreis Neu-Ulm schließen sich zu regionalem Netzwerk zusammen
Die Kliniken in Ulm, im Alb-Donau-Kreis und im Landkreis Neu-Ulm haben ein regionales Netzwerk aufgebaut,...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben