ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 17.03.2018 03:48

17. März 2018 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Regina Ziegler erhält den Carl Laemmle Produzentenpreis 2018 - Glanzvolle Gala im Schloss Großlaupheim mit vielen Stars


Professor Regina Ziegler ist am Freitagabend im Rahmen einer glanzvollen Gala als herausragende Produzentenpersönlichkeit mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis 2018 für ihr bisheriges Lebenswerk ausgezeichnet worden. Die vielfach ausgezeichnete 74-jährige Filmproduzentin war - bislang - an über 400 Filmen beteiligt - von Autorenfilmen wie "Kamikaze 89", "Fabian", der Serie Weißensee"  bis zuletzt "Gladbeck", dem erfolgreichen TV-Zweiteiler.  

Über 450 geladene Gäste aus Film, Fernsehen, Politik und Wirtschaft, darunter auch die Schauspielerinnen Mariella Ahrens, Veronica Ferres, Sabine Postel, Anna Thalbach, Sabrina Khalil, Gudrun Landgrebe, Lara Mandoki, Claudie Mehnert, Melanie Winiger, die Schauspieler Rafael Gareisen, Stephan Grossmann, Samuel Koch, Günther Lamprecht sowie TV-Köchin Sarah Wiener, kamen im Schloss Großlaupheim zusammen, um Regina Ziegler für ihr eindrucksvolles, filmisches Schaffen zu ehren. Juryvorsitzender Martin Moszkowicz, Vorstandsvorsitzender der Constantin Film AG und Vorstandsmitglied der Produzentenallianz, begründete die Entscheidung der neunköpfigen Jury mit den Worten: „Regina Ziegler war vor über 40 Jahren die erste maßgebliche Filmproduzentin Deutschlands. Mit unerschütterlichem Willen und einer klaren Vision hat sie sich in einer von Männern dominierten Branche durchgesetzt, vielen Filmemachern, Schauspielerinnen und Schauspielern zum Durchbruch verholfen. Mit ihrer unbändigen Energie, zielorientierten Beharrlichkeit und einer faszinierenden Leidenschaft für ihren Beruf hat Regina Ziegler ihre mittelständische Produktionsfirma zu einem der führenden unabhängigen Produktionshäuser Deutschlands gemacht.“
Mit geliehenem Geld und großem persönlichen Engagement produzierte Regina Ziegler 1973 ihren ersten Film: „Ich dachte, ich wäre tot“ von Wolf Gremm, ihrem späteren Ehemann. Im Laufe ihrer fast 45-jährigen Produzententätigkeit folgten um die 500 Produktionen für Film und Fernsehen sowie zahlreiche wichtige Auszeichnungen. Darunter der Bundesfilmpreis und der Preis des Verbandes deutscher Filmkritiker, den sie für „Ich dachte, ich wäre tot“ (Regie: Wolf Gremm) erhielt. Für „Heinrich“ wurde sie mit der höchsten deutschen Auszeichnung des Deutschen Films – der Goldenen Schale – geehrt.
Die von ihr produzierte erste deutsche, horizontale Miniserie „Weissensee“ bekam zweimal den Deutschen Fernsehpreis und 2016 den Grimme-Preis. Im gleichen Jahr erhielt Regina Ziegler die Ehren-Lola für herausragende Verdienste um den Deutschen Film und in Österreich die Romy in Platin für ihr Lebenswerk. Regina Ziegler und Tanja Ziegler leiten die Produktionsfirmen Ziegler Film in Berlin, Köln, München und Baden-Baden und betreiben das Berliner Kino filmkunst 66. Regina Ziegler wurde für ihre einzigartige Produzententätigkeit u. a. mit der BerlinaleKamera (2004), dem Denver Obelisk vom Denver International Film Festival (1997), dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (1998), dem Adolf-Grimme-Preis (1999 & 2016), dem American Cinema Foundation Freedom Award, dem Innocence in Danger Award (2008), dem International Emmy Award und der Goldenen Nymphe in Monte Carlo für den Dreiteiler „Die Wölfe“ (2009) sowie dem Prix Europa Lifetime Achievement Award (2012) und der Goldenen Erbse (2016) für soziales und kulturelles Engagement ausgezeichnet. 
„Ich danke der Produzentenallianz und der Jury, dass sie sich für mich entschieden haben“, so Regina Ziegler. „Ich danke der Stadt Laupheim, dass sie einen ihrer zeitweise geächteten, einen ihrer großen Söhne auf diese Weise ehrt. Und mich gleich mit", sagte die Geehrte, die in ihrer Rede immer wieder Vergleiche oder imaginäre Zwiegespräche mit dem Produzenten Carl Laemmle "im Himmel auf Wo lke 7" führte, und dabei klug Themen wie Technik, Gesxhäft, Geld, Chancengleich und Gleichberechtigung im von Männern dominierten Film-und Produzentengeschäft thematisierte - und auch etwas düster in die Zukunft schaute. Denn wenn nur noch Börsen notierte Fernsehsender oder Firmen wie Amazon oder Netflix Filme und Serien prodizierten, ginge es nur noch ums Geld und Berechenbarkeit. Ein Auf und Ab, Blockbuster und Rohrkrepierer wie es im Filmgeschäft normal sei, könnten und würden sich solche Konzerne nicht leisten, warnte sie. Ein wenig Frust klang mit über die geringe Wertschätzung für den Job des Produzenten. „Die Leute kennen uns kaum, aber erklären uns pausenlos unseren Beruf, Banker, Techniker, Schauspieler, Regisseure . . .“ sagte sie.  Auf das auch finanzielle Auf und Ab im Filmgeschäft anspielend, sagte sie schmunzelnd: "Ich würde Carl Laemmle auch gerne fragen, was passiert, wenn man gute, aber zu teure Filme dreht". 
Schauspielerin Thekla Carola Wied richtete sehr persönliche Worte an ihre Freundin und Weggefährtin Regina Ziegler „Als wäre dieser Preis eigens für dich, liebe Regina, geschaffen worden. So maßgeschneidert passt er auf dich, auf deine Person und auf deine Arbeit. Dein Gesamtschaffen: Über 500 Filme und Serien, fürs Kino und fürs Fernsehen – die genaue Zahl wirst nicht einmal du wissen. Ein imposantes Werk.“ Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz und Dr. Christoph Palmer, Geschäftsführer der Produzentenallianz stellten heraus, dass Regina Zieglers beeindruckendes, produzentisches Schaffen in geradezu vorbildlicher Weise für das von der Produzentenallianz vertretene Produzentenleitbild des kreativen Wertschöpfers in der gesamten Filmherstellung steht.

Mit der Auszeichnung eines so herausragenden Lebenswerks - wie dieses von Regina Ziegler - soll auch generell die besondere Leistung der Produzenten im kreativen und wirtschaftlichen Prozess des Filmschaffens in diesem feierlichen Rahmen herausgestellt und auch einer breiteren Öffentlichkeit vermittelt werden.
Gerold Rechle, Oberbürgermeister der Stadt Laupheim: „Regina Ziegler hat, genau wie Carl Laemmle, als Produzentin Besonderes geschaffen und die Filmwelt nachhaltig beeinflusst. Ihr Motto „Geht nicht gibt’s nicht“ ist nichts anderes als das deutsche „It can be done!“ - das Lebensmotto von Carl Laemmle. Regina Ziegler ist mit Ihrem Wirken und Lebenswerk eine mehr als würdige Preisträgerin für den zweiten Carl Laemmle Produzentenpreis.“
Durch den Abend im Schloss Großlaupheim führten SWR-Moderatorin Hendrike Brenninkmeyer und Entertainer Wigald Boning. Für die musikalische Unterhaltung sorgten Liedermacher Philipp Poisel, Joo Kraus  sowie Schauspielerin & Sängerin Jasmin Tabatabai und das David Klein Quartett. Anschließend feierten Gäste und Stars im Kulturhaus weiter mit guten Weinen und schwäbischen Spezialitäten, Salaten und süßen Nachspeisen, zubereitet vom Team des Restaurnats Laupheimer Hofs.  



Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

16.03.2018 : 19: Uhr

Carl Laemmle Produzenten-Preis



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Jan 24

Grausame Tat: 26 Jahre alter Mann erschießt sechs Menschen
Ein 26 Jahre alter Mann hat Freitagmittag in Rot am See drei Männer und drei Frauen erschossen. Unter den...weiterlesen


Jan 15

Menschenhandel und Zwangsprostitution: 42 Jahre alter Rumäne festgenommen
Ein 42 Jahre alter Rumäne wurde in Ulm festgenommen: Ihm wird Menschenhandel und Zwangsprostitution...weiterlesen


Jan 25

Zum Rauchen aufs Dach: Junge Frau stürzt sieben Meter in die Tiefe
Eine 22-Jährige wollte nicht in ihrer Wohnung rauchen. Deshalb stürzte sie vom Dach. weiterlesen


Jan 12

Faschingsumzug mit Narrenfeier: Viel Spaß, viel Alkohol, viel Ärger
Am Samstag fand in Illertissen der traditionelle Faschingsumzug statt. 50 Fußgruppen zogen von der...weiterlesen


Jan 22

Wird aus Abt-Kaufhaus ein Hotel mit 150 Betten?
Der Unternehmer Erwin Müller will das Kaufhaus Abt am Münsterplatz in Ulm offenbar zu einem Hotel mit...weiterlesen


Jan 23

Leitplanke durchbohrt Auflieger
Rund 65 000 Euro Schaden und größere Verkehrsbehinderungen sind das Ergebnis eines Unfalles am...weiterlesen


Jan 20

Mutmaßlicher Drogenhändler in Haft
Am Dienstag beschlagnahmte die Polizei Ulm bei einem 29-Jährigen Waffen und Drogen. weiterlesen


Jan 15

Drogen, Uhren, Waffen, Geld: Polizei durchsucht mehrere Wohnungen
Der Kriminalpolizei in Neu-Ulm lagen Erkenntnisse über einen 33-jährigen Mann vor, der im Verdacht...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben