ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 02.12.2010 15:30

2. Dezember 2010 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Verbales Alltagsgeschirr - Theaterkritik zu Rene Pollesch Uraufführung xy Beat von Peter Zwey


 Wo Comedy und Sprücheklopfer Hochkonjunktur haben, muss das Theater nicht länger auf Gedankenblässe setzen, sondern kann lockerer werden. Wie, das zeigte uns René Pollesch in der Uraufführung von „XY Beat“ in den Münchner Kammerspielen. Eine Theaterkritik von Peter Zwey.

 Rene Pollesch zieht ein jüngeres Publikum in die Discoarena, die Bert Neumann in den Werkraum gebaut hat. Auf zwei Stufen sitzen die Zuschauer; in der Mitte ein Tanzpodium, an der vierten Wand ein großer Vorhang in Violett, in welches der Spiel-Platz getaucht ist.
Ein Ansager in Cordhosen kommt gleich zum Thema: Meinung sei heute so penetrant und sinntötend präsent, dass man den Bezug zum echten Leben verliere. Zwischen Ironie und Pathos buchstabiert Fabian Hinrichs die Qual durch, Meinungen haben zu müssen.
Er betont und überbetont die Kalamität einer Freiheit, die zu nichts nutze sei. Wen er dabei nicht trifft, den amüsiert er. Seine These ist freilich kaum den halben Ernst wert, um den er sich müht. Oft hört er sich wie ein Prediger gegen das Predigen an. Dann treten Silja Bächli, Katja Bürkle und Benny Claessens auf.
In bunte Kimonos gehüllt, deuten sie – fortan zu viert – Figuren an, die irgendwie jeder kennt: Frau Bolt, Herr Brummer und Frau Knoop. Diese Papiermenschen peinigt das beklagte Problem. Immerzu haben sie Meinungen. Die befallen sie wie Viren, sie bekämpfen sie durch Tratsch als Guerillataktik und wollen so unter die Betonplatte der Meinungen gelangen.
Auf einmal attackiert Herr Brummer aber die Theatergenies Otto Schenk und Bruno Ganz, die ständig von einer Verkörperung der Figuren faselten. Das Publikum schlägt sich entzückt auf die Schenkel. Doch selbst dieser Spott bleibt nur eine Meinung, ist deren Fake als üble, irgendwie witzige Nachrede.
Das Stück hat keine Handlung. Sie wird durch den Meinungszwang verhindert. Auch das Geschwätz im Treppenhaus führt nicht aus der Hölle des Alles-Beurteilen-Müssens heraus. Man trägt alles vor sich her, wie verbales Alltagsgeschirr. Denn worüber nicht geredet werden kann, darin könnte wirkliches Leben vergraben sein.
Dieser Überwurf lockeren Theaters braucht einen Hochkultur-Tempel wie die Münchner Kammerspiele. Hier erhalten die trivialsten Sätze den Glanz der Kunst. Hier avanciert das Kabarettistische zum Kulturpriestertum. Und wenn die Akteure Adorno, Darwin oder die neue Hirnforschung zitieren, erlangt schludrige Schauspielerei zwinkernde Zweit-Bedeutung.
Polleschs anarchische Probeläufe enden in der untersten Schicht der Sprache, die aus der Medienmitte her mit Gerede verspielt und zerzaust wird.
Am Ende ist Hinrichs wieder der Allein-Unterhalter, um die elend lange Lebensbeichte der bekannten HIV-infizierten, alleinerziehenden Ex-No Angels-Sängerin in seiner künstlichen Gespreiztheit zu repetieren.
Münchner Kammerspiele: 3., 8., 16., 17., 27. Dez., 5., 9., 27., 30. Januar. www.muenchner-kammerspiele.de



anschlusstor Grüne

Termine & Kino

weitere Termine

Highlight

Zur Zeit gibt es kein Highlight.

Weitere Topevents

Zur Zeit gibt es keine weiteren Top-Events.

Spartkasse Ulm
Nov 15

"Deutschland ist ab heute offiziell eine Diktatur"
" Deutschland ist ab heute offiziell eine Diktatur ", wütete der Ulmer Rechtsanwalt Markus Haintz am...weiterlesen


Nov 13

Unbekannter Toter mit auffälliger Tätowierung
 Nach einem Unfall am Mittwoch in Bad Schussenried, kennt die Polizei noch immer nicht die Identität des...weiterlesen


Nov 19

Ingenieurbüro für E-Scooter ausgebrannt - 500 000 Euro Schaden
Am Donnerstagmittag zog eine große Rauchwolke vom unteren Kuhberg quer über die Stadt Ulm. Auch von IKEA...weiterlesen


Nov 19

Iveco Magirus erhält Auftrag zur Fertigung von 1000 Transportfahrzeugen
Das Ulmer Unternehmen Iveco Magirus AG erhält einen Auftrag vom Bundesministerium der Verteidigung zur...weiterlesen


Nov 12

Demonstration statt Martinsumzug: 110 Kinder und Erwachsene ziehen mit Laternen durch Weißenhorn
Die Martinsumzüge im Landkreis Neu-Ulm wurden aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. In Weißenhorn zogen...weiterlesen


Nov 16

Ulmer Querdenker wollen mit Autokorso im Feierabendverkehr demonstrieren
Eigentlich wollte die Gruppe "Querdenken 731", Kritiker der aktuellen Corona-Maßnahmen, Mundschutz -und...weiterlesen


Nov 22

„Ohne Mampf kein Kampf“ - LIQUI MOLY eröffnet Betriebsrestaurant in Ulm
 Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, lautet ein Sprichwort. „Und unsere Mitunternehmer...weiterlesen


Nov 23

Sogenannte "Querdenker" protestieren mit Autokorso gegen Corona-Politik
Die Initiative Querdenken 731 ist am Montag mit einem Autokorso durch die Ulmer Innenstadt gefahren. Die...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben