ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 26.05.2015 18:43

26. Mai 2015 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Erste "Stolpersteine" verlegt - Erinnerung an ermordete jüdische Ulmer Mitbürger


 schließen


Beschreibung: Ulmer Stolpersteine

Fotograf: Ralf Grimminger

Foto in Originalgröße



Die ersten "Stolpersteine" in Ulm sind am Dienstagvormittag verlegt worden. An der lockeren, zugleich aber auch bewegenden Feier nahmen über den Vormittag verteilt über 200 Ulmerinnen und Ulmer teil. Mit den Stolpersteinen erinnert die Stadt an jüdische Mitbürger, die den Gräueltaten des Naziregimes zum Opfer gefallen sind.   

Start des Rundgangs zu den Häusern, in denen jüdische Mitbürger vor dem Zweiten Weltkrieg gewohnt haben, war am Dienstag um 8.30 Uhr am Alten Jüdischen Friedhof in der Frauenstraße. Danach wurden Stolpersteine in der Olgastraße 114 und 85, in der Friedrich-Ebert-Straße 14, der Herdbruckerstraße 8  und am Marktplatz 14  verlegt. Hier wohnten und lebten in den 1930er Jahren die jüdischen Familien Frenkel, Hecht, Moos, Henkel und Levy sowie Jonathan Stark und Lina Einstein, die eine Cousine von Albert Einstein war. Vor jedem Haus wurde an die Geschichte der jeweiligen Familien und an deren Schicksale erinnert. So hatte das Verlegen der Stolpersteine auch sehr berührende, nachdenkliche Momente.      
Die "Stolpersteine" sind ein Projekt von Ulmer Bürgerinnen und Bürger, die mit Unterstützung der Stadt, dem Stadtarchiv und dem Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg zu den jüdischen Menschen den biografischen Hintergrund recherchieren und das verlegen der Stolpersteien organisieren. Denn die "Stolpersteine" sollen an "ehemalige Ulmerinnen und Ulmer, ihren Alltag, ihr Mitwirkne in der Gesellschaft, ihr Leben erinnern, nachdem die große Mehrheit der Deutschen in den jahren 1933 bis 1945 deren gewaltsame Entfernung aus der Mitte unberührt und fast achtlos hingenommen hat". Über die ermordeten jüdischen Bürger hinaus, die den größten Anteil ausmachten,  gehörten zu diesen menschen z.B. auch Zeugen Jehovas, Deserteure, Opfer des so genannten Euthanasie-Programms, Sinti und Roma, politische Opfer und Opfer der NS-Justiz. Hierzu recherchiert die Ulmer Initiative intensiv die jeweiligen lebensgeschichten und dokumentiert diese in Faltblättern, vor allem aber durch ausführliche Internet-Biografien.     



Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

26.05.2015 : 11: Uhr

Ulmer Stolpersteine



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Apr 11

Tote Frau auf der Autobahn
Wegen einer unbekannten toten Frau ist am Donnerstag die A 7 zwischen Heidenheim und Herbrechtingen für...weiterlesen


Apr 08

Spezialeinsatzkommando verhaftet Mann
Nach einem Familienstreit musste die Polizei am Sonntagnachmittag einen 52-jährigen Mann in einem...weiterlesen


Apr 04

"Bootshaus" auf der Donau geschlossen - Marcus Bühler und Ebbo Riedmüller beenden Pachtverhältnis
Das Restaurant-Schiff „Bootshaus“ auf der Donau des Ulmer Großgastronomen  Ebbo Riedmüller  ist...weiterlesen


Apr 13

Illegales Autorennen in Neu-Ulm gestoppt
In der Nacht auf Samstag fiel einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Neu-Ulm das laute Aufheulen...weiterlesen


Apr 15

Elinaki, Bootshaus und viele mehr: Bewegung in der Ulmer Gastronomie
In der Gastronomie in Ulm und Neu-Ulm ist derzeit viel in Bewegung. Ausgehen, trinken und essen sind nach...weiterlesen


Apr 14

Betrunkener Fahrer versteckt sich unter Auto
Ein betrunkener Autofahrer hat sich am Samstagabend in Ulm unter einem Auto versteckt.  weiterlesen


Apr 03

Ex-Nazi und Ex-Bankräuber: AfD-Spitzenkandidat für Ulmer Gemeinderatswahl sorgt für Aufregung
Die AfD in Ulm hat  Markus Mössle  zum Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl in der Münsterstadt am...weiterlesen


Apr 16

Lukas aus Nersingen ist tot - Stammzellen-Spende rettet 18-Jährigen nicht
Lukas aus Nersingen ist tot. Der 18-Jährige starb am Montagabend. Er war an akuter myeloischer Leukämie...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben