ulm-news.de

Tentschert quer
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 25.02.2021 10:09

25. Februar 2021 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Fast 1500 Einsätze für den Ulmer Rettungshubschrauber


Im Jahr 2020 startete der Ulmer Rettungshubschrauber „Christoph 22“ genau 1 478 Mal zu Einsätzen in der Region, das sind zwei Prozent mehr als im Vorjahr 2019. Der Rettungshubschrauber der ADAC Luftrettung ist am Ulmer Bundeswehrkrankenhaus stationiert und feiert im Jahr 2021 sein 50-jähriges Jubiläum. 
Text/Foto: Thomas Heckmann

Die Jahresbilanz des Rettungshubschrauber erwähnt auch die erschwerten Bedingungen, unter denen die Helfer im vergangenen Jahr arbeiten mussten. Durch die Corona-Pandemie mussten die Hygienemaßnahmen weiter verschärft werden. Alle Besatzungsmitglieder im Hubschrauber tragen FFP2-Masken, um sich und andere zu schützen. Trotz der Pandemie wird in Ulm uneingeschränkt weiter gerettet, die meisten Einsätze erfolgen dabei bis zu 50 Kilometer in Ulm herum, zum einen, um schnell einen Notarzt zum Patienten zu bringen, zum anderen auch, um Patienten schnell in ein geeignetes Krankenhaus zu bringen. Oberstarzt Prof. Matthias Helm, Leitender Hubschrauberarzt des Bundeswehrkrankenhauses Ulm: „Die gestiegene Einsatzzahl, mit einem hohen Anteil an sogenannten Primäreinsätzen als Rettungseinsätzen, bestätigt die wichtige Bedeutung, die der Rettungshubschrauber in unserer ländlich strukturierten Region hat.“ Bei 40 Prozent aller Einsätze sind Unfälle die Ursache für den Einsatz der Luftrettung, wobei zu den Unfällen nicht nur die Verkehrsunfälle gehören, sondern auch Freizeit-, Sport-, Schul- und Arbeitsunfälle. Die zweite große Gruppe von Einsatzanlässen sind mit 28 Prozent Notfälle des Herz-Kreislauf-Systems wie Herzinfarkte oder Herzrhythmusstörungen. Schlaganfälle und andere neurologische Notfälle waren für elf Prozent der Alarmierungen verantwortlich. Weitere sechs Prozent entfallen auf Atemstörungen wie akute Atemnot oder Asthma. Ein Neuerung im Jahr 2020 ist die Mitnahme von tiefgekühlten Blutkonserven im Rettungshubschrauber. Da der massive Blutverlust bei den Verletzten unter 45 Jahren die häufigste Todesursache ist, haben der Ulmer und der Koblenzer Rettungshubschrauber im Rahmen eines Pilotprojektes tiefgekühlte Blutkonserven an Bord. Die Mediziner der Bundeswehrkrankenhäuser in Ulm und Koblenz begleiten das Projekt wissenschaftlich, um zu überprüfen, wie groß der Nutzen für den Patienten ist, wenn er bereits an der Unfallstelle mit Blut und Blutprodukten versorgt wird. Der Ulmer Rettungshubschrauber ist ein Gemeinschaftsprojekt der ADAC Luftrettung und des Bundeswehrkrankenhauses. Den Hubschrauber und die drei Piloten stellt der ADAC, die 18 Notärzte und die sieben Notfallsanitäter kommen von der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Bundeswehrkrankenhauses (BwK) Ulm. Die erfahrenen Luftretter sind jeden Tag ab sieben Uhr morgens bis zum Sonnenuntergang einsatzbereit und wenn der Hubschrauber an Nebeltagen nicht starten kann, steigen Notarzt und Notfallsanitäter auf ein Notarzteinsatzfahrzeug des BwK um. Insgesamt setzt die ADAC Luftrettung über 50 Rettungshubschrauber und 1 300 Mitarbeiter an 37 Stationen ein, die im Jahr 2020 zu 51 749 Einsätzen alarmiert wurden. Nach dem Spitzenreiter Berlin mit fast 3 000 Einsätzen teilt sich Ulm mit Ludwigshafen den Platz zehn in der Einsatzhäufigkeit. Das Jubiläumsjahr kann durch die Pandemie nur eingeschränkt gefeiert werden, im Jubiläumskalender steht unter anderem das Mitteleuropäische Luftrettungssymposium, das nach 2017 Anfang Oktober zum zweiten Mal im Ulmer Stadthaus stattfinden wird. Damals waren über 250 Fachl eute nach Ulm gekommen, um sich über die Weiterentwicklung der Luftrettung auszutauschen.
Zum Jubiläum des Ulmer Hubschraubers hat der Förderverein traumateam e.V. einen DIN A2-großen Jubiläumskalender aufgelegt, der auf den Monatsblättern Fotos aus der jahrzehntelangen Ulmer Erfahrung zeigt. Es gibt noch Restexemplare zum Preis von 20 Euro pro St& ; ; ; ;uum l;ck inklusive Versand. Die Bestellung erfolgt durch eine E-Mail an kalender[at]christoph22.de und parallel dazu eine Überweisung (VORKASSE !) an traumateam e.V. (Sparkasse Ulm, IBAN DE72 6305 0000 0021 1222 66, Verwendungszweck KALENDER, sowie die Versandadresse).
Der Reinerlös des Kalenderverkaufs wird zugunsten der Health Care Projekte des Vereins Namaste Kids e.V. gespendet, der sich in Nepal um eine bessere medizinische Versorgung von Kindern bemüht.



Ulmer Pressedienst Grüne

Termine & Kino

weitere Termine

Highlight

Weitere Topevents

Zur Zeit gibt es keine weiteren Top-Events.

Tentschert quer
Apr 12

Zu viele Infektionen: Ausgangsbeschränkungen in Ulm ab Mittwoch
7-Tage-Inzidenzwert in Ulm übersteigt seit Tagen 150 je 100 000 Einwohner. Am Sonntag lag der Wert laut...weiterlesen


Apr 09

Ulmer Gastronom in U-Haft: Zoll ermittelt wegen Schwarzarbeit, Kurzarbeitergeld- und Subventionsbetrugs
Ein Ulmer Gastronom ist am Donnerstag festgenommen worden. Ihm werden unter anderem Subventionsbetrug,...weiterlesen


Apr 11

Ausgangsbeschränkung im Landkreis Neu-Ulm ab Montag
Der Landkreis Neu-Ulm hat am Sonntag, 11. April, den dritten Tag infolge den Inzidenzwert von 100...weiterlesen


Apr 19

Stadt Ulm und Landkreis Neu-Ulm nah an der Inzidenz von 200
Die Stadt Ulm und Landkreis Neu-Ulm sind nah an der 7-Tage-Inzidenz von 200.  weiterlesen


Apr 12

Motorradfahrer stirbt nach Frontalzusammenstoß
Tödlich verletzt hat sich ein 55-jähriger Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Sonntagabend. weiterlesen


Apr 15

Rasanter Anstieg der Corona-Infektionen in der Region - Ulm mit Inzidenzwert bei über 200
In der Region steigt die Zahl der Corona-Infektionen rasant an. Ulm ist seit Donnerstag über der Grenze...weiterlesen


Apr 12

Nächtliche Ausgangsbeschränkungen in Ulm ab Mittwoch
Jetzt ist es offiziell: Das Gesundheitsamt im Landratsamt Alb-Donau-Kreis hat am Montag wegen anhaltend...weiterlesen


Apr 11

Hotelzimmer für Party gebucht: 30 Jugendliche feiern mit viel Alkohol und ohne Mundschutz und Abstand
Rund 30 Jugendliche haben in der Nacht zum Sonntag in einem Hotel in Neu-Ulm eine Party gefeiert.  weiterlesen



Tentschert quer

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben