ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 27.01.2011 16:09

27. Januar 2011 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Familienförderung statt Fatalismus


Bevölkerungswissenschaftlerin und Politikberaterin, Professor Christiane Dienel, empfiehlt dem Landkreis Neu-Ulm eine „aktive Demografiepolitik“ Deutschland hat seit Jahrzehnten eine der niedrigsten Geburtenraten weltweit.

Seit Anfang der 70er Jahre sterben zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen Jahr für Jahr mehr Menschen als geboren werden. Dieser Trend ist aber keineswegs gottgegeben; er kann umgekehrt werden. Davon ist die Berliner Bevölkerungswissenschaftlerin und Politikberaterin, Prof. Dr. Christiane Dienel, überzeugt. Die Präsidentin der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) im niedersächsischen Hildesheim referierte im Landratsamt Neu-Ulm über „Notwendige Konsequenzen aus der Be-völkerungsentwicklung für eine nachhaltige Familienpolitik“. Sie empfahl dem Landkreis Neu-Ulm sowie den kreisangehörigen Städten und Gemeinden eine „aktive Demografiepolitik“.
Die richtige Strategie liege in der Mitte zwischen den beiden Polen Bekämpfung des Bevölkerungsrückgangs und Anpassung an den demografi-schen Wandel. Sich nur anzupassen (etwa indem man mehr Seniorenheimplätze schafft oder Infrastruktur zurückbaut) und nichts gegen die Dezimierung und gleichzeitige Alterung der Gesellschaft zu unternehmen käme Fatalismus gleich, so Dienel. Es gelte vielmehr, als Gegengewicht bessere Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Landkreis für junge Familien attraktiver machen. Gefordert seien dabei nicht nur die Politik, sondern alle gesellschaftlichen Kräfte, besonders die Arbeitgeber. Solche „Loka-len Bündnisse für Familien“ könnten einiges bewegen.
Dienel schilderte als Beispiel den Schulterschluss von Parteien, Wirtschaft, Kirchen und Verbänden in der 56.000 Einwohner zählenden Stadt Lingen im Emsland, wo seit den 1970er-Jahren konsequent Familien- und Kinderfreundlichkeit praktiziert werde. Als Folge hätten sich anhaltend hohe Geburtenraten eingestellt. Konsequente Förderung der Belange von Kindern und jungen Familien zahlt sich also aus. Für wichtiger als direkte Transferzah-lungen wie das Kindergeld hält Dienel die Signalwirkung, die etwa von einem guten, einladenden Angebot an Kindertagesstätten und Schulen oder von einer kinderbejahenden Atmosphäre am Arbeitsplatz ausgeht. Wenn es gelinge, möglichst viele „Nester der Familienfreundlichkeit“ zu schaffen, zeitige dies positive Wirkungen bei der Geburtenzahl. „Es lohnt sich für Kommunen, in konkrete Projekte zu investieren; sie entfalten Vorbildwirkung“, sagte Dienel. Aktive Familienpolitik hat nach den Worten der 45-jährigen Wissen-schaftlerin und dreifachen Mutter zudem einen sehr wünschenswerten Zusatzeffekt: „Die Geburt von Kindern löst bei den Eltern einen Engagementschub aus.“ Empirische Studien zeigten, das zwei Drittel aller Eltern, die ihre Kinder in der Lebensform Familie aufziehen, sich in irgendeiner Form ehrenamtlich betätigten. Singles seien dagegen nur halb so engagiert. Hier kommt ein weiterer Befund ins Spiel: Laut Dienel wurde festge-stellt, dass Menschen die sich bürgerschaftlich an ihrem Wohnort engagieren, sesshafter sind als solche, die das nicht tun. Erstere seien heimatgebundener und hätten deshalb eine höhere Schwelle wegzuziehen. Die Bindung an die Heimatregion ist der Referentin zufolge auch das zentrale Motiv bei der Rückwanderung. Je verwur-zelter zum Beispiel ein Student in seiner Heimat ist, desto wahr-scheinlicher sei es, dass er nach dem Studium in der Ferne mit sei-nen dort erworbenen Qualifikationen zurückkehrt. Auch Investitionen in die Heimatbindung rentieren sich also – besonders bei der Gruppe der Hochqualifizierten, für die es Dienel zufolge mehr als für andere verlockend ist, in wirtschaftlich prosperierende Zentren abzuwandern. Zusammenfassend z itierte die ehemalige Staatssekretärin im Minis-terium für Gesundheit und Soziales des Bundeslandes Sachsen-Anhalt eine aktuelle Studie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zu „Erfolgsbedingungen von Wachs-tumsmotoren außerhalb Metropolen“. Demnach haben solche Regi-onen bessere Entwicklungschancen, die im Rahmen regionaler Wachstumsstrategien auf die Förderung und Stärkung des ehren-amtlichen Engagements sowie die Schaffung und Unterstützung familien- und seniorengerechter Strukturen setzen.



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Feb 25

Erster Coronavirus-Fall in Baden-Württemberg: 25-jähriger Mann aus Göppingen infiziert
Am Dienstagabend wurde bei einem Patienten in Baden-Württemberg eine Infektion mit dem Coronavirus...weiterlesen


Feb 26

Patient mit Coronavirus-Erkrankung besuchte Kino in Neu-Ulm
Wie das Gesundheitsamt Neu-Ulm am Mittwochmorgen erfahren hat, besuchte der im Landkreis Göppingen...weiterlesen


Feb 22

Sophie Scholl: So ein herrlicher Tag, und ich soll gehen - Geschwister Scholl vor 77 Jahren hingerichtet
Am 22. Februar 1943 wurden die Geschwister  Hans  und  Sophie Scholl  aus Ulm von den...weiterlesen


Feb 22

Stress in Straß
In der Nacht auf Samstag kam es im Nersinger Gemeindeteil Straß zu mehreren Schlägereien sowie einer...weiterlesen


Feb 17

Abstand nicht eingehalten - 300 Autofahrer auf A 7 angezeigt
Am vergangenen Wochenende fanden zwei Abstandsmessungen auf der Bundesautobahn A7, auf Höhe Finningen, in...weiterlesen


Feb 26

Mann nach Schießübungen in der Ulmer Innenstadt festgenommen - Großalarm für Polizei und Rettungsdienste
 Großalarm für Polizei und Rettungsdienst am Mittwochvormittag in Ulm: Zeugen meldeten Schüsse am...weiterlesen


Feb 20

Wurst mit Gift präpariert: Drei Katzen vergiftet
Am Donnerstag wurden bei der Polizei drei Fälle bekannt, in denen Katzen offenbar vergiftet worden waren.  weiterlesen


Feb 23

Sexuelle Belästigung im Café: Junger Mann begrapscht mehrere Frauen
In der Nacht auf Sonntag wurden im Café Promenade in Weißenhorn mehrere Frauen sexuell belästigt. weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben