Sparkasse Ulm

Ulm News, 09.10.2014 18:00

9. Oktober 2014 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Ulmer Forscher weisen weitreichende Auswirkungen der WhatsApp-Sicherheitslücke für Nutzer nach


Der Ulmer IT-Spezialist Andreas Buchenscheit hat in einer unabhängigen Studie nachgewiesen, dass der beliebte Online-Dienst „WhatsApp“ große Sicherheitslücken aufweist. Der Dozent an der Hochschule Ulm und Inhaber des Ulmer IT-Unternehmens „cortex media“ zeigt auf, welche Auswirkungen die „WhatsApp“-Daten auf die Privatsphäre eines Nutzers haben können. Diese sind nach der aktuellen Studie deutlich weitreichender als bislang angenommen. Buchenscheit wurde jetzt auch zu einer internationalen Konferenz nach Melbourne eingeladen. Dort wird der Ulmer Ende November die Ergebnisse der Studie vorstellen.

 Kürzlich hatte ein italienischer Forscher nachgewiesen, dass mit Hilfe von Screenshots aus WhatsApp und OCR Erkennung der „online“ und „schreibt“-Status von einzelnen WhatsApp-Nutzern ausgelesen werden kann. Somit kann protokolliert werden, wann ein Benutzer online war. Die Ulmer Forschergruppe um Andreas Buchenscheit, die sich schon seit Herbst 2013 mit diesem Thema beschäftigt, hat nun ein Papier veröffentlicht, welches ein noch viel bedrohlicheres Gefahrenszenario aufzeigt und dessen Inhalt die bisherige Erkenntnisse deutlich übersteigt. Dies gelang mit einer Studie, bei der der WhatsApp Online-Status von zwei unabhängigen Gruppen mit jeweils zehn Probanden über einen Zeitraum von vier Wochen aufgezeichnet und analysiert wurde. Andreas Buchenscheit, Dozent an der Hochschule Ulm und Inhaber des Ulmer IT-Unternehmens „cortex media“, gelang es gemeinsam mit seinen Kollegen, den Online-Status direkt vom WhatsApp Server für eine beliebige Rufnummer abzugreifen. Dieser Zugriff ist selbst dann möglich, wenn das sogenannte „zuletzt online“ Feature durch den Benutzer explizit deaktiviert wurde. Die Gruppe entwickelte ein Tool, mit dem es möglich ist, auf diese Weise eine beliebige Anzahl von Personen ohne deren Wissen oder Zustimmung gleichzeitig zu überwachen und lückenlos zu protokollieren, zu welchen Zeiten und wie lange WhatsApp aktiv genutzt wird. Ziel der Forschungsarbeit war jedoch nicht nur, die generelle Möglichkeit dieses Abhörens zu demonstrieren, sondern auch zu zeigen, was für Auswirkungen dies auf die Privatsphäre eines Nutzers haben kann. „Diese Auswirkungen sind deutlich weitreichender als bislang angenommen“, so Andreas Buchenscheit. Durch die Studie, bei der der WhatsApp Online-Status von zwei unabhängigen Gruppen mit jeweils zehn Probanden über einen Zeitraum von vier Wochen aufgezeichnet und analysiert wurde, konnten die Ulmer Forscher zeigen, dass sich anhand des Online-Status komplette Nutzungsprofile erstellen lassen. Es wurden Metriken entwickelt, um aus den Daten weitreichende Informationen über den Tagesablauf und die Gewohnheiten einer Person abzuleiten. Zum Beispiel kann ohne großen Aufwand festgestellt werden, wann eine Person morgens aufsteht und abends ins Bett geht. Es kann lückenlos protokolliert werden, ob WhatsApp zu unangebrachten oder sogar verbotenen Zeiten genutzt wird (z.B. während der Arbeits- oder Schulzeit). „Arbeitgeber können Mitarbeiter überwachen und überprüfen, wie lange ihre Mitarbeiter nachts wach sind und somit ob sie fit genug zur Arbeit kommen oder bis 4:30 Uhr eine Party gefeiert haben“, erklärt Buchenscheit. Bei einer Testgruppe sei sogar die Teilnahme der kompletten Gruppe an einer Studentenparty anhand der aufgezeichneten Daten nachgewiesen worden, so der Forscher. Besonders kritisch ist die in der Studie vorgestellte Möglichkeit, aus den generierten Nutzungsprofilen ein Kommunikationsmuster abzuleiten. Den Forschern gelang es, mehrere Konversationen zwischen den Probanden zu identifizieren. Diese Technik lässt sich sowohl im privaten Umfeld („Chattet meine Frau mit Person X?“) oder geschäftlichen Umfeld („Ist Mitarbeiter X mit Person Y in Kontakt“) einsetzen, „aber auch von Staaten und Regierungen, welche die Kommunikationsaktivitäten und -partner ihrer Bürger aus politischen Gründen überwachen wollen.“ Dies zeige ein grundsätzliches Problem auf, dass sich keineswegs nur auf WhatsApp beschrä ; ;nke, sondern im Prinzip alle modernen Messenger und Kommunikationssysteme betreffe, sagt Buchscheit. Vermeintlich harmlo se Metadaten, die sorglos geteilt oder erfasst werden, verraten oft viel mehr über Nutzer, als diese sich vorstellen können. Darum sollten Mechanismen zum Schutz dieser Daten ein grundlegender Bestandteil jedes Systemdesigns sein. Das am Dienstag veröffentlichte Papier wird im November auf einer internationalen Konferenz im australischen Melbourne vorgestellt (MUM 2014: The International Conference on Mobile and Ubiquitous Multimedia). Die Forschergruppe, die aus Experten für Internet Security der Firma Cortex Media GmbH aus Ulm, sowie aus Wissenschaftlern der Universität Ulm und der Carnegie Mellon University, Pittsburgh, USA besteht, hofft durch die Veröffentlichung der Ergebnisse auf potentielle Auswirkungen der Nutzung von mobilen Chat-Apps aufmerksam machen zu können. An der Untersuchung waren die Uni-Informatiker Professor Frank Kargl und Bastian Könings, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medieninformatik, Alumni Andreas Buchenscheit, der mittlerweile an der Hochschule Ulm lehrt, und Florian Schaub (jetzt Carnegie Mellon University, USA) an der Untersuchung beteiligt. Dazu kommen Andreas Neubert und Matthias Schneider, Experten für Internetsicherheit bei der Ulmer Cortex Media GmbH (Inhaber: Andreas Buchenscheit). Gemeinsam planen sie nun eine umfangreichere Studie, bei der Statusdaten automatisch interpretiert werden, um so Kommunikationspartner und Gewohnheiten der WhatsApp-Nutzer noch exakter zu identifizieren.


Mit facebook teilen

Bitte rechts oben einloggen, um Kommentare zu schreiben.


Grüne Ulm

Termine & Kino

weitere Termine
Mai 14

Polizei zieht aufgemotzte Autos aus dem Verkehr
Tuning-Kontrolle in der Stadt: Die Polizei hat am Freitagabend in Ulm mehrere Fahrzeuge aus dem Verkehr...weiterlesen


Mai 13

56-jähriger Mann aus Neu-Ulm wird vermisst
Seit Donnerstag, 19 Uhr, wird der 56-jährige Werner Nothhelfer aus Neu-Ulm vermisst.  Der Mann wurde...weiterlesen


Mai 11

Frau ruft Polizei wegen Horrorspinne um Hilfe
Einen nicht alltäglichen Notruf erreichte gestern die Inspektion Neu-Ulm. Um 23.35 Uhr bat eine 23 Jahre...weiterlesen


Mai 19

Unbekannter wirft dicke Menge Kot an Fenster
 Gestern zur Mittagszeit um 12:30 Uhr hörte eine im Erdgeschoß eines Mehrfamilienhauses in der...weiterlesen


Mai 13

Keine Hebammen in Geburtshilfe - Ab Dienstag keine Entbindungen mehr an Illertalklinik in Illertissen
 Die geburtshilfliche Belegstation an der Illertalklinik muss ab kommenden Dienstag, 17. Mai, zumindest...weiterlesen



Filmkritik


PartyReutlingen
hat am 26.03.16, Point Break
kommentiert:
Bewertung:


Der Film soll kein Remake von Gefährliche Brandung sein und das ist auch gut so. Schließlich war der absolut Kult und an die beiden Hauptdarstellern damals, kommen sie diesmal nicht... weiter

PartyReutlingen
hat am 25.03.16, London Has Fallen
kommentiert:
Bewertung:


Okay, die Logik können wir mal weglassen. Die halbe Englische Polizei ist infiltriert und das Militär nirgends zu sehen, Aber es geht ja auch um die Action und die ist wie erwartet... weiter







 
Nachrichten Community Ulm Kultur Filme

Allgemein

Wirtschaft

Sport

User

Links

Über Ulm

Allgemein

Künstler

Kulturleben

Filme

Schauspieler

Regisseure

Drehbuch

Kamera

Schnitt

© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM nach oben

Goldheinrich
HirschKrone AnzeMöbel Inhofer Krone
Passwort / Benutzername vergessen? // Jetzt registrieren