ulm-news.de

Spartkasse Ulm
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 11.11.2018 14:07

11. November 2018 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Blamable 82:91-Niederlage: Ulmer Basketballer machen sich im Derby gegen MHP Riesen Ludwigsburg klein


ratiopharm ulm hat am Samstagabend gegen die MHP Riesen Ludwigsburg mit  82:91 Punkten verloren. Nach dem eindrucksvollen Sieg am Mittwoch gegen Belgrad zeigte das Ulmer Team am Samstag erst im Schlussviertel eine halbwegs ansprechende Leistung und Einstellung gegen die Gäste, die nach zehn Niederlagen in Folge nicht gerade mit breiter Brust in der ratiopharm arena aufgelaufen waren. Der Ulmer Trainer Thorsten Leibenath urteilte nach der vermeidbaren, blamablen Derby-Niederlage, dass sein Team „einen absoluten Dreck“ gespielt und den Spielern jegliche Einstellung gefehlt habe. Beste Ulmer Werfer waren Javonte Green, der großartig, aber gezwungenermaßen zu oft auch den Alleinunterhalter spielte und 31 Punkte erzielte, sowie Per Günther und Isaac Fotu mit jeweils 13 Punkten.

Eigentlich hatte sich ratiopharm ulm auf einem guten Weg gewähnt. Nach wettbewerbsübergreifenden drei Siegen in Serie schienen die Ulmer nach einem erfolglosen Saisonstart aus dem Gröbsten heraus. Doch die MHP Riesen – die ihrerseits seit einem Monat (0-10 Siege) nicht mehr gewonnen hatten, beraubten die Gastgeber ihrer Illusion. „Wer glaubt, dass Ludwigsburg aufgrund der Niederlagenserie kein guter Gegner ist, der ist naiv“, ärgerte sich Head Coach Thorsten Leibenath über die Einstellung seiner Mannschaft, die über 27 Minuten „einen Dreck“ gespielt habe. Dabei war es vor allem die Sorglosigkeit seiner Akteure, die den 43-Jährigen zur Weißglut trieb. So sicherte sich sein Team zwar 13 Offensivrebounds, ließ aber gleichzeitig 15 Offensivrebounds von Ludwigsburg zu.
Auch der über weite Strecken aufgebaute Ulmer Druck – der die Gäste 19 Mal den Ball verlieren ließ – lief ins Leere. 15 Ulmer Ballverluste und eine Dreierquote von 30 Prozent (bei immerhin 23 Versuchen) sprechen nicht von einer guten Chancenverwertung. Während nach dem Spiel die Ludwigsburger „Derby-Sieger, Derby-Sieger“ skandierten, gab es die ersten Ulmer-Ulmer-Sprechchöre schon nach knapp drei Minuten. Mit mächtig Power waren die Gastgeber in das erste Viertel gestartet und hatten so nicht nur die 6.200 Fans in Stimmung gebracht, sondern auch Gäste-Coach John Patrick zur Auszeit gezwungen (10:5). Doch die Ulmer Drangphase ging direkt über in eine Serie von überhasteten Zuspielen (5 Turnover in Viertel eins), die Ludwigsburg umgehend bestrafte – und zwar mit einem 13:0-Run (10:18, 4. Min). Jetzt war es Thorsten Leibenath, der sein Team zur Auszeit bat. Erst in der 8. Minute brach Ryan Thompson den offensiven „slump“ von der Freiwurflinie (12:18). Doch das Viertel endete, wie es begonnen hat: Seinen fünf Punkten in Folge zu Spielbeginn ließ Javonte Green sieben Zähler in Serie zum Viertelende (21:24) folgen.
In der Folge blieb der Korb für die Ulmer wie vernagelt. Trotz einer Serie von Chancen und Versuchen (6/18 FG) gelang der erste Feldkorb in Viertel zwei erst nach 4:37 Minuten. Da die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt bereits die Teamfoulgrenze überschritten hatten, fiel es Ludwigsburg leicht, die Führung auszubauen (25:32, 15.). Während auf Ulmer Seite ein Dreipunkteversuch von David Krämer schier endlos lang im Ring kreiste, um dann heraus zu rollen, brachte Malcom Hill im Gegenzug zwei von drei Freiwürfe zum 29:40 im Korb unter.
Wie glücklos stark verteidigende Ulmer agierten, illustrierte der folgende Angriff: Der in der Verteidigung erbeutete Ball flutschte Dwayne Evans beim Pass auf den heranfliegenden Green durch die Finger. Statt eines Ulmer Highlights punkteten die Gäste.
Und der Beginn der zweiten Halbzeit (35:43) bot wenig Anlass zur Hoffnung. Rs kam nur noh schlimmer. Während ein Dreier von Evans sich aus dem Korb herausdrehte, legte Ludwigsburg eine staubtrockene 2:7-Serie hin (34:50, 22.). Wenngleich Green nun Verantwortung übernahm und bereits in der 24. Minute seinen 26. Punkt erzielt hatte, wurde der Rückstand nicht kleiner (43:56). Im Gegenteil: Ulm versuchte sein Glück vergeblich aus der Distanz und Ludwigsburg kontrollierte das Spiel über sichere Abschlüsse in der Zone (47:62, 27.).
Und es sollte noch schlimmer kommen: Kurz vor Ende des dritten Durchgangs hatten sich die Gäste mit 19 Punkten abgesetzt, ehe Donatas Sabeckis den Ball kurz hinter der Mittellinie losließ, um ihn per Buzzer-Beater zum 52:74 zu versenken. Als niemand mehr einen Pfifferling auf die Ulmer gab, wac hten sie plötzlich auf und brannten ein Feuerwerk ab, das ein einseitiges Spiel wieder zu einem knappen machte.
Mit einer Serie von Ballgewinnen (insgesamt vier im letzten Viertel), setzten die Gastgeber Ludwigsburg enorm unter Druck. Und endlich belohnten sich die Gastgeber auch für ihren Einsatz: Nachdem Fotu zwei Freiwürfe vergeben hatte, legte ratiopharm ulm in drei Minuten einen 12:0-Lauf hin, den sie nach einem Dreier von Per Günther und einem anschließenden And-One-Play des Kapitäns auf 18:0 ausbauten. Als noch sechs Minuten auf der Uhr standen, war ratiopharm ulm bis auf 70:74 herangekommen. Kurze Zeit später machte Akpinar mit einem Dreier das Spiel endgültig zum Krimi (79:81, 37.). Doch hier endete der Ulmer Run.
Zwei Ludwigsburger Dreier und drei Ulmer Ballverluste ließen die so mühsam aufgebaute Energie schlagartig verpuffen. Auch als Back-up Point Guard ist Per Günther, der in der vergangenen Saison noch gut 25 Minuten auf dem Feld stand, nach wie noch in der Lage, Spielen seinen Stempel aufzudrücken. Hatte der 30-Jährige gegen Gießen schon mit drei Dreiern in 80 Sekunden auf sich aufmerksam gemacht, war es auch gegen Ludwigsburg der Kapitän, der seine Mannschaft anführte und mitriss - und für lautstarke Unterstützung auf den Rängen sorgte. Mit 11 von 18 Punkten war Per Günther, der in den Spielen bisher nur elf Minuten Einsatzzeit hatte - maßgeblich am Ulmer Comeback beteiligt. Dabei war Günther – gemessen an seinen 17 Minuten Einsatzzeit – auch der effektivste Ulmer: Mit 13 Punkten bei einem Fehlwurf (5/6), zwei Rebounds und zwei Assists beendete Günther das Spiel ohne Ballverlust.
„Wir konnten heute, was Energie und Intensität angeht, nicht an die letzten beiden Spiele anknüpfen. Uns fehlt es zurzeit einfach an Konstanz und wir schaffen es nicht, den Basketball zu zeigen, den wir uns vornehmen. Wenn man 90 Punkte kassiert, wird es immer schwierig, Spiele zu gewinnen. Aber auch offensiv haben wir heute keinen Rhythmus gefunden. Es wird jetzt am Wichtigsten sein, uns als Mannschaft weiter zu finden, um in der Liga erfolgreich zu sein, um das Ziel Playoffs erreich zu können,“ sagte Per Günther nach dem Spiel. 
Lob für Per Günther gab es auch von Gäste-Coach John Patrick: "Per hätte uns fast gekillt. Er kann jederzeit ein Spiel entscheiden." 
„Nach den ersten fünf Minuten sind wir auf unerklärliche Weise komplett eingebrochen. In den folgenden 27 Minuten haben wir einen absoluten Dreck gespielt. Die Einstellung hat in dieser Phase überhaupt nicht gestimmt", kritisierte der Ulmer Trainer Thorsten Leibenath seine Spieler. Auf die Frage nach Konsequenzen, schulmeisterte er, "dass ich das mit Ihnen nicht diskutieren werde". Wobei der fragende Journalist sicher nicht diskutieren wollte und mit einer Antwort durchaus schon zufrieden gewesen wäre. Sichtlich angefressen verließ der Topangestellte des Vereins BBU 01, den er auch repräsentiert, grußlos die Pressekonferenz. 



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Spartkasse Ulm
Apr 11

Tote Frau auf der Autobahn
Wegen einer unbekannten toten Frau ist am Donnerstag die A 7 zwischen Heidenheim und Herbrechtingen für...weiterlesen


Apr 08

Spezialeinsatzkommando verhaftet Mann
Nach einem Familienstreit musste die Polizei am Sonntagnachmittag einen 52-jährigen Mann in einem...weiterlesen


Apr 04

"Bootshaus" auf der Donau geschlossen - Marcus Bühler und Ebbo Riedmüller beenden Pachtverhältnis
Das Restaurant-Schiff „Bootshaus“ auf der Donau des Ulmer Großgastronomen  Ebbo Riedmüller  ist...weiterlesen


Apr 13

Illegales Autorennen in Neu-Ulm gestoppt
In der Nacht auf Samstag fiel einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Neu-Ulm das laute Aufheulen...weiterlesen


Apr 15

Elinaki, Bootshaus und viele mehr: Bewegung in der Ulmer Gastronomie
In der Gastronomie in Ulm und Neu-Ulm ist derzeit viel in Bewegung. Ausgehen, trinken und essen sind nach...weiterlesen


Apr 14

Betrunkener Fahrer versteckt sich unter Auto
Ein betrunkener Autofahrer hat sich am Samstagabend in Ulm unter einem Auto versteckt.  weiterlesen


Apr 03

Ex-Nazi und Ex-Bankräuber: AfD-Spitzenkandidat für Ulmer Gemeinderatswahl sorgt für Aufregung
Die AfD in Ulm hat  Markus Mössle  zum Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl in der Münsterstadt am...weiterlesen


Apr 16

Lukas aus Nersingen ist tot - Stammzellen-Spende rettet 18-Jährigen nicht
Lukas aus Nersingen ist tot. Der 18-Jährige starb am Montagabend. Er war an akuter myeloischer Leukämie...weiterlesen



Spartkasse Ulm

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben