ulm-news.de

Banner Oben (Platzhalter)
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 12.04.2018 12:05

12. April 2018 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

2500 Teilnehmer bei ver.di-Kundgebung auf dem Münsterplatz fordern sechs Prozent mehr Lohn


Rund 2500 Bedienstete aus dem Öffentlichen Dienst haben am Donnerstagvormittag auf dem Münsterplatz für besseren Lohn und  Arbeitsbedingungen demonstriert.  Die Streikenden waren in fünf Demonstrationszügen vom Willy-Brandt-Platz, von der Karlstraße 3, von der Glöcklerstraße, vom Weinhof und vom Rathausplatz Neu-Ulm zum Münsterplatz gezogen.  Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di fordert sechs Prozent mehr Lohn oder mindestens 200 Euro Lohnerhöhung pro Monat. Der Arbeitgeber, also der Staat beziehungsweise Innenminister Seehofer, haben bislang auf die Forderung nicht reagiert und auch kein eigenes Angebot vorgelegt, was für große Empörung auch auf dem Münsterplatz sorgte.      

Die Ulmer SPD-Bundestagabgeordnete Hilde Mattheis und auch Maria Winkler, Geschäftsführerin des ver.di Bezirk Ostwürttemberg-Ulm, wiesen unter großen beifall der 2500 Demoteilnehmer auf die wichtigen Tätigkeiten der Bediensteten im Öffentlichen Dienst hin. Busfahrer, Mitarbeiter im Energiebereich, der Müllabfuhr, der Straßenreinigung oder in den Pflegeheimen oder Krankenhäusern, den Kitas oder auch den öffentlichen Verwaltungen seien wichtig für jeden Bürger. Diese Arbeit müsse nun aber auch endlich angemessen bezahlt werden, forderte Maria Winkler unter großem Applaus. Auch sie kritisierte, dass die Arbeitgeber bislang auf die Forderung von ver.di noch nicht einmal reagiert hätten. Auch weitere Redner, beispielsweise aus den Reihen der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm oder der Krankenhäuser forderten mehr Lohn und mehr Anerkennung ihrer Arbeit. So trugen auch viele Demonstranten Westen mit dem Aufdruck "Wir sind es wert". 
Die Gewerkschaft ver.di hat am Donnerstag in Ulm mehrere hundert Beschäftigte der Stadtverwaltung und der städtischen Betriebe aufgerufen, die Arbeit befristet niederzulegen. Auch Beschäftigte weiterer öffentlicher Arbeitgeber wie den Stadtwerken Ulm (SWU Energie, Netze), den Entsorgungsbetrieben (EBU), dem Klärwerk Steinhäule, der Stadt Neu-Ulm und der Sparkasse Ulm haben sich dem Warnstreik angeschlossen. Durch die Arbeitsniederlegung blieben auch alle städ-
tischen Kindertagesstätten geschlossen, dort wurden die Eltern bereits 
vergangene Woche informiert.
Der Donnerstag ist der vorerst letzte Streiktag. Am Sonntag treffen sich die Tarifparteien zur dritten Verhandlungsrunde. Erstmals sitzt dann auch der neue Innen-und Heimatminister Horst Seehofer mit am Verhandlungstisch. 



Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

12.04.2018 : 10: Uhr

ver.di-Kundgebung



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Banner Oben (Platzhalter)
Aug 03

Bewegung in der Gastronomie: Walter Feucht übernimmt "Cafe W" - "Yamas" schließt im Herbst
In der Ulmer Gastronomie ist Bewegung: Das "Yamas" schließt am 20. Oktober , Betreiber Haris...weiterlesen


Aug 02

Grausiger Fund: Arbeiter stoßen auf Teile eines menschlichen Skeletts
 Arbeiter haben am Donnerstag in Lonsee Teile eines menschlichen Skeletts im Bauschutt entdeckt. weiterlesen


Aug 07

Zwei Schwerverletzte nach Zusammenstoß an Stoppstelle
Zwei Frauen wurden bei einem Verkehrsunfall am frühen Montagabend bei Langenau schwer verletzt. ...weiterlesen


Aug 10

Spanner onaniert am Baggersee
Am Donnerstag, gegen 19.25 Uhr , fiel einer 48-jährigen Frau, welche am Ufer des südlichen Sendener...weiterlesen


Aug 10

Hund kotzt, Herrchen haut zu
Am Donnerstag, gegen 19 Uhr, wurde die Polizei Senden wegen einer Körperverletzung in die Hauptstraße...weiterlesen


Aug 13

Junge Männer retten 74-Jährigen aus Elchinger Badesee
Zwei aufmerksame Männer haben am Sonntagabend an einem Badesee in Ellchingen das Leben eines Schwimmers...weiterlesen


Aug 10

22-jähriger Mann belästigt zwei Frauen
Einer Strafanzeige sieht ein 22-Jähriger nach einem Angriff am Donnerstag in Ulm entgegen. weiterlesen


Jul 31

Wäschetrockner fängt Feuer -15 000 Euro Schaden - Haus nicht mehr bewohnbar
 Nicht mehr bewohnbar ist ein Einfamilienhaus in Oberdischingen nach einem Brand am Montag.  weiterlesen



Banner Oben (Platzhalter)

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben