ulm-news.de

Banner Oben (Platzhalter)
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 22.03.2018 17:17

22. März 2018 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Gespräche und Kontakte: 19. Unternehmertag beschäftigt sich mit Innovationen für die Zukunft


Der 19. Unternehmertag beschäftigte sich am Donnerstag in der Ulmer Donauhalle mit dem Thema "Innovationen für die Zukunft". Prominente Redner waren der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch und Winfried Hermann, Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg, der den Treffpunkt des regionalen Mittelstands eröffnete. Veranstalter Karl-Heinz Raguse äußerte sich über die Zahl der Besucher, der Kontakte und Gespräche sehr zufrieden.  

Für Karl-Heinz Raguse, Initiator des Unternehmertags und Leiter der regionalen Geschäftsstelle des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) ist das Motto der diesjährigen regionalen Wirtschaftsmesse gerade im Hinblick auf die politische Lage in Deutschland brandaktuell. „Welche Innovationen können wir von dieser Regierung in den kommenden, noch verbleibenden, dreieinhalb Jahren überhaupt erwarten?“ fragte er in die Runde bei seiner Eröffnungsrede. 
Der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch hob in seiner Rede drauf ab, wo die Stadt Ulm innovativ ist. Das ist für den OB vor allem der digitale Bereich, beispielsweise das "Verschwörhaus", mit dem die Stadt junge Leute und Tüftler "machen lässt", ohne Zielvorgabe Dinge ausprobieren lässt. "Das Ergebnis muss offen sein", sagte Czisch, festvertrauend, dass in der "Stadt der Erfindungen" sich etwas entwickelt, "mit dem wir später auch Arbeitsplätze schaffen können". 
Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Winfried Hermann hatte es vor den Unternehmern etwas schwerer. In seiner Eröffnungsrede verteidigte er die Forderung nach der "blauen Plakette" für Dieselfahrzeuge - die kurz zuvor OB Gunter Czisch mit dem Hinweis auf "50 000 Einpendler in Ulm" abgelehnt hatte. Erst mit der blauen Plakette habe der Staat ein Druckmittel gegen die Autoindustrie, dass die endlich aktiv wird und den Autobesitzern durch Umrüstung hilft. Die Unternehmern machte er Hoffnung: "Es wird bei der blauen Plakette viele Ausnahmen geben für handwerker, aber auch für THW, Krankenwagen und Feuerwehren."
In seiner Rede wies er auf die Notwendigkeit von Energiewende und Verkehrswende hin. Die Energiewende sei notwendig, um die Klimaziele in etwa einzuhalten. Die Klimaziele wiederum könnten nicht ohne eine Verkehrswende erreicht werden. Bei der Verkehrswende wolle er der Autoindustrie nicht vorschreiben, in welche Richtung die Entwicklung laufen müsse. Offen sei daher, ob man sich künftig mit Brennstoffzellen oder Elektro fortbewege, sicher sei aber, dass der "Antrieb mit fossilen Brennstoffen" ausgedient habe. Die deutsche Autoindustrie habe allerdings in diese Richtung noch viel zu wenig getan. Von 1,2 Millionen Elektro-Autos im jahr 2017 seien 770 000 in China zugelassen worden  und in Deutschland gerademal 54 000, unter diesen waren auch Hybrid-Autos.
Parallell zu Autoentwicklung werde sich auch die Art der Fortbewegung verändern, sagte der Verkehrsminister. Selbst fahrende Autos, Mitfahr-Apps, Busse und beispielsweise jederzeit abfrufbare Kleinbusse in ländlichen Regionen würden auch den öffentlichen Nahverkehr verändern und die Städte verkehrstechnisch entlasten. Die verschiedenen Fortbewegungsmittel - Bus, Bahn, Tram, Auto, fahrrad, Idividualverkehr - würden künftig eng vernetzt werden und beispielsweise mit Apps einfach abzurufen und zu verknüpfen. 
Abschließend riet Hermann allen Autozulieferern sich Innovationen nicht zu verschließen und nach neuen Produktionsbereichen zu suchen. "Ein Elektorauto hat deutlich weniger Teile" wie ein Benzin-oder Dieselfahrzeug. Ein Ölpumpe oder Zündkerzen werden künftig nicht mehr gebraucht. 
Hermann rief die anwesenden Mittelständler zu gemeinsamen Anstrengungen auf, um die die Energie- und auch die Verkehrswende zu stemmen.
Der grüne Verkehrsminister überzeugte einmal mehr mit g roßer Fachkenntnis und einem fundierten Vortrag, erhielt aber dennoch nur verhaltenen, etwas sketptischen Beifall. 
Am Nachmittag ging es weiter mit einer Podiumsdiskussion moderiert von Ulf Schlüter, der stellvertretende Chefredakteur der Südwest Presse. Mit von der Partie ist Christian Bried, der nicht nur als Geschäftsführer der Projektentwicklungsgesellschaft (PEG) Ulm mbH zahlreiche progressive Gebäudelösungen in der Donaustadt verwirklicht hat, sondern seine Erfahrung nun darüber hinaus als Mitglied der Abteilung „Wirtschaftsförderung Stadt Ulm“ direkt im Rathaus einbringt. Mit Jens Rannow saß ein weiterer Experte im Bereich Bauen auf dem Podium. Als Geschäftsführer von „Hullak Rannow Architekten“ und Vorsitzender der Kammergruppe Alb-Donau-Kreis der Architektenkammer Baden-Württemberg konnte er gut erläutern, wie relevant künftig die Attraktivität von Gebäuden beispielsweise im Hinblick auf die Mitarbeiter sein wird.
Professor Dr.-Ing. Michael Weber berichtete als Präsident der Universität Ulm über die große Bedeutung des Wissenstransfers vom Bildungsinstitut direkt in die Unternehmen. Und Dr. Roland Münch, Vorsitzender der Voith Digital Solutions, informierte über die Unternehmenskultur von Voith und wie es das Unternehmen schafft, sich mittels innovativer Servicewelten auch in Zukunft profitieren zu können. 
36 Fachvorträge vermittelten in vier Foren Wissen aus erster Hand  rund um das Motto präsentieren die Referenten in den vier Speakers’ Corner das eigene Fachwissen kurz, knackig und präzise – in 30 Minuten.
Abschließend sorgte die Sängerin Lea Knudsen mit der Band „No Milk, No Sugar“ und coolem Barjazz für einen entspannten Abend - ideal zum Kontakten und für lockere Gespräche mit neuen Bekanntschaften. 



Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

22.03.2018 : 9: Uhr

19. Ulmer UnternehmerTAG



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Banner Oben (Platzhalter)
Aug 03

Bewegung in der Gastronomie: Walter Feucht übernimmt "Cafe W" - "Yamas" schließt im Herbst
In der Ulmer Gastronomie ist Bewegung: Das "Yamas" schließt am 20. Oktober , Betreiber Haris...weiterlesen


Aug 02

Grausiger Fund: Arbeiter stoßen auf Teile eines menschlichen Skeletts
 Arbeiter haben am Donnerstag in Lonsee Teile eines menschlichen Skeletts im Bauschutt entdeckt. weiterlesen


Aug 07

Zwei Schwerverletzte nach Zusammenstoß an Stoppstelle
Zwei Frauen wurden bei einem Verkehrsunfall am frühen Montagabend bei Langenau schwer verletzt. ...weiterlesen


Aug 10

Spanner onaniert am Baggersee
Am Donnerstag, gegen 19.25 Uhr , fiel einer 48-jährigen Frau, welche am Ufer des südlichen Sendener...weiterlesen


Aug 10

Hund kotzt, Herrchen haut zu
Am Donnerstag, gegen 19 Uhr, wurde die Polizei Senden wegen einer Körperverletzung in die Hauptstraße...weiterlesen


Aug 13

Junge Männer retten 74-Jährigen aus Elchinger Badesee
Zwei aufmerksame Männer haben am Sonntagabend an einem Badesee in Ellchingen das Leben eines Schwimmers...weiterlesen


Aug 10

22-jähriger Mann belästigt zwei Frauen
Einer Strafanzeige sieht ein 22-Jähriger nach einem Angriff am Donnerstag in Ulm entgegen. weiterlesen


Jul 31

Wäschetrockner fängt Feuer -15 000 Euro Schaden - Haus nicht mehr bewohnbar
 Nicht mehr bewohnbar ist ein Einfamilienhaus in Oberdischingen nach einem Brand am Montag.  weiterlesen



Banner Oben (Platzhalter)

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben