ulm-news.de

Banner Oben (Platzhalter)
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 14.11.2017 18:07

14. November 2017 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

"Glück im Unglück, sie zu haben" - Bundesverdienstkreuz für Professor Matthias Helm


Der Ulmer Notfallmediziner Professor Matthias Helm wurde am Dienstag mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Im Rahmen der Umbau-Einweihungsfeiern im Bundeswehrkrankenhaus (BwK) wurde der Orden durch den Ministerialdirigenten Hermann Schröder aus dem baden-württembergischen Innenministerium verliehen.
Text/Fotos: Thomas Heckmann

  Ministerialdirigent Hermann Schröder kennt Professor Helm seit vielen Jahren aus der Zusammenarbeit mit dem anerkannten Rettungsmediziner und lobte ihn in seiner Laudation mit dem Satz "Es ist ein Glück im Unglück, sie zu haben". Falls Schröder einmal etwas zustoßen sollte, dann hoffentlich nur in der Nähe des Bundeswehrkrankenhauses, damit Helm und sein Team ihm helfen können. Beim Werdegang von Professor Helm sprach der Laudator auch über Helms Mutter, die ihrem Sohn die Ausbildung zum Arzt ermöglicht hat und lies das von den über einhundert Festgäste mit einem Sonderapplaus für die Mutter würdigen. Zu den Leistungen des 58-jährigen Notarztes gehört die Kombination aus wissenschaftlicher Arbeit, täglicher Praxis am Patienten und aus den Erfahrungen daraus der Wunsch, die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung in der Region Ulm stetig zu verbessern. Die Forschungsarbeiten Helms führten dazu, dass auch schon direkt an der Einsatzstelle durch die Pulsoxymetrie und die Kapnometrie die Versorgung des Patienten mit Sauerstoff effektiv kontrolliert wird.
Auch die "intraossäre Punktion" ist in der Region zur Selbstverständlichkeit geworden, wenn lebensrettende Medikamente nicht über den üblichen Weg in eine Vene eingespritzt werden können, wird mit einem kleinen Bohrgerät eine Punktionsnadel bis in das Knochenmark gebohrt.
Der Luftröhrenschnitt, im Ärztedeutsche chriurgische Atemwegssicherung, sichert dem schwerverletzten Patienten im Notfall den Zugang zu lebensrettendem Sauerstoff und von Ulm ausgehend ist diese Maßnahme in der aktuellen Notfallmedizin zu einer üblichen Maßnahme geworden. Ein Videolaryngoskop für das sichere Legen eines Luftschlauches in die Luftröhre oder Ultraschallgeräte in Laptop-Größe sind heute selbstverständliche Ausrüstungsgegenstände auf dem Ulmer Rettungshubschrauber und auf vielen Notarztfahrzeugen. Schon in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts initiierte er eine kostenlose Fortbildungsreihe für Notärzte und Rettungsfachpersonal.
Seit über 30 Jahren kommen monatlich über 100 Teilnehmer ins BwK, um neue und aktuelle Themen durch regionale und internationale Referenten an die Retter im Einsatzgebiet des Ulmer Rettungshubschraubers "Christoph 22" zu vermitteln und einen einheitlichen Ausbildungsstand über alle Landkreis- und Organisationsgrenzen hinweg zu erreichen.
Seit 2001 gibt es eine Zusammenarbeit zwischen der Wasserwacht, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), der Feuerwehr Neu-Ulm und dem Rettungshubschrauber, um bei Badeunfällen an den Baggerseen rund um Ulm schnell helfen zu können. So werden ehrenamtliche Rettungstaucher mit gemeinsam mit dem Notarzt zum Einsatz geflogen, damit die Patienten schneller gerettet werden können. Der Rettungshubschrauber liegt Helm so am Herzen, dass er den zweiten Notarzt erfand. Immer wieder begleitet der Hubschrauber-Notarzt einen Patienten im Rettungswagen zur Klinik, wenn das für den Patienten Vorteile bringt. Der Hubschrauber fliegt dann leer zur Klinik und nimmt den Notarzt dort wieder an Bord.
Währenddessen ist der Hubschrauber nicht einsatzbereit. Mit dem zusätzlich abrufbaren zweiten Notarzt können 10 Prozent mehr Einsätze geflogen werden, jährlich insgesamt rund 1700. Der zweite Notarzt wird immer dann alarmiert, wenn der reguläre Notarzt nicht im Hubschrauber ist. Der zweite Notarzt wird dabei aus dem Team der Notaufnahme kurzzeitig abgezogen oder macht dies nach Feierabend aus s einer Freizeit heraus. Dabei kommt es dann auch vor, das der Notarzt daheim abgeholt wird und dann schneller an der Einsatzstelle ist als jeder andere Notarzt. Matthias Helm trägt den Rang eines Oberstarzt und wurde vergangenes Jahr zu einem "außerplanmäßigen Professor" der Universität Ulm ernannt. Text/Foto: Thomas Heckmann



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Banner Oben (Platzhalter)
Jun 18

29-jährige Frau entbindet am Ulmer Hauptbahnhof - Allein mit drei Kleinkindern unterwegs
 Einen nichtalltäglichen Einsatz erlebten Bundespolizisten am Sonntagabend gegen 18.15 Uhr im Ulmer...weiterlesen


Jun 11

Starker Regen und Sturm richten Schäden an - 100 Notrufe am Abend
Etwa 100 Notrufe gingen am Montagabend bei der Polizei wegen des Unwetters mit starken Regenfälen und...weiterlesen


Jun 13

Unrasierter Gliedvorzeiger belästigt Frauen
 Ein vermutlich deutscher Gliedvorzeiger war am Dienstag am Ulmer Eselsberg aktiv.  weiterlesen


Jun 12

Mitarbeiter wird in Autowerkstatt tödlich verletzt
Bei einem Betriebsunfall in Weißenhorn ist am Dienstagmorgen ein Mann von einem Lastwagen angefahren und...weiterlesen


Jun 10

Polizei stoppt 25 getunte Autos in Ulmer Innenstadt
Die Ulmer Polizei hat am Samstag in der Ulmer Innenstadt Verkehrskontrollen durchgeführt. 25 Fahrzeuge...weiterlesen


Jun 17

Schwer verletzt nach Parkplatzstreit
Schwere Verletzungen zog sich ein 37-Jähriger am Freitagabend bei einem Streit um einen Parkplatz in Ulm...weiterlesen


Jun 21

Beim Kiffen an der Donau erwischt
Gestern Abend führten die OED-Streifen im Stadtgebiet mehrere Kontrollen in Bezug auf die Bekämpfung der...weiterlesen


Jun 11

Unfallopfer erliegt Verletzungen
Bei einem Unfall am Blaubeurer Ring Ende Mai ist eine 69-jährige Frau schwer verletzt worden.  Sie ist...weiterlesen



Banner Oben (Platzhalter)

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben