Banner Oben (Platzhalter)

Ulm News, 15.02.2018 00:26

15. Februar 2018 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Viel Krampf, zu wenig Kampf - Ulmer vermasseln Pokal-Generalprobe - 77:78-Niederlage gegen Frankfurt-


ratiopharm ulm unterlag am Mittwochabend den Fraport Skyliners aus Frankfurt knapp, aber verdient mit 77:78 (31:41) Punkten und geht mit zwei Heimniederlagen in Serie in das Top Four-Pokalturnier am Wochenende. Die Ulmer Mannschaft wirkte gegen den Playoff-Konkurrenten verunsichert, konzept- und emotionslos, ohne Feuer. Ein Auftritt, der auch dem Publikum, das das Team zum spannenden Ende dennoch lautstark anfeuerte, nicht wirklich Spaß machte. Es lief einfach nicht rund.  

Die Hessen bescheren ratiopharm ulm in dieser Woche Alpträume: Das Team von Head Coach Thorsten Leibenath unterlag nach der Heimniederlage gegen Gießen auch Frankfurt, wenn auch denkbar knapp mit 77:78. Und wie bereits gegen John Bryant und Co. war es die verschlafene erste Halbzeit, in der sich die Gastgeber eine zu hohe Hypothek einfingen, um in der zweiten Hälfte fast noch die Wende zu schaffen. „Wer dachte, dass es schlechter als in der ersten Hälfte gegen Gießen nicht geht, ist heute eines Besseren belehrt worden“, zeigte sich Thorsten Leibenath enttäuscht. „Wir haben dann eine Gruppe gefunden, die sich gewehrt hat“, so der Head Coach mit Blick auf die Fünf um Ismet Akpinar, der im Schlussviertel mit seinen 13 Zählern den 75:75-Ausgleich markierte.
Dann war es aber ausgerechnet der Ex-Ulmer „WoBo“, der den Frankfurter Auswärtssieg 3,8 Sekunden vor dem Ende mit einem von zwei Freiwürfen sicherte. Keystats Der Plan von Thorsten Leibenath, die Frankfurter in Korbnähe zu attackieren, ging schief. Ablesen lässt sich das einmal am deutlich verlorenen Rebound-Duell (19:27), zum anderen an den Punkten in der Zone, wo die Gäste insbesondere in der ersten Hälfte aktiver waren (12:22) und am Ende auf ein Plus von sechs Zählern kamen. Spielentscheidend war letztlich aber die 74-prozentige Trefferquote der Frankfurter aus dem Zweierbereich bzw. die mangelhafte Ulmer Eins-gegen-Eins-Verteidigung, die diese hohe Wurfquote erst ermöglichte.
„Bonga und Freudenberg haben heute wie Männer gespielt“, lobte Gästetrainer Gordon Herbert seine deutschen Jungspunde, die zusammen 30 Zähler auflegten. Während der 18-jährige Bonga, der in der ratiopharm arena von drei NBA Scouts beobachtet wurde, erwartungsgemaäß heiß war und mit 14 Punkten knapp am Bestwert (16) vorbeischrammte, übertrumpfte der 19-jährige Freudenberg, nicht gerade als Topscorer in der Liga bekannt,  seinen erst vor einer Woche aufgestellten Rekord (11) um 5 Punkte und ließ den 30-jährigen Da’Sean Butler dabei ein ums andere Mal alt aussehen.
Gegen Ende hatten sich die Ulmer dann doch wieder an die Gäste gekämpft, trotz dummer Ballverluste und Fehlpässe und 49,6 Sekunden vor dem Ende erstmals seit dem 8:8 ausgeglichen (75:75).
Dann war es ausgerechnet ein Ex-Ulmer, der von der Linie 3,8 Sekunden vor dem Ende den Deckel draufmachte: „WoBo“ verwandelte in gewohnter Manier einen von zwei Freiwürfen (5/10).
Die Hausherren hatten nun noch 3,6 Sekunden auf der Uhr und Einwurf in der Franfurter Hälfte. Trainer Leibenath gab den Spielzu vor. Ob die Anweisung bevolgt wurde, ist nicht bekannt. Bei einem Punkt Rückstand hätte ein Punkt aus zwei Freiwürfen zum Ausgleich gereicht, zwei Punkte aus einem Würf oder aus zwei Freiwürfen zum Sieg gereicht. DaSean Butler wählte aber den riskanten und schwierigen Distanzwürf (im Zurückfallen) - und vergab. 
Trainer Leibenath kritisierte große Teile der Mannschaft, unklar blieb aber dabei, warum das Team auch noch vor dem sprotlichen Saisonhöhepunkt so verunsichert und auch so blutleer auftritt. Immerhin spielen und trainieren hier zwölf gut ausgebildte international erfahrene Basketballer seit August vergangenen Jahres zusammen.   



Bildergalerie zu diesem Bericht




Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

14.02.2018

ratiopharm ulm - Skyliners Frankfurt



Bitte rechts oben einloggen, um Kommentare zu schreiben.
Hapag Looyd Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Feb 11

Auto in zwei Teile zerrissen
 Schwerverletzt überstand ein 22-Jähriger am frühen Sonntagmorgen einen spektakulären Autounfall bei...weiterlesen


Feb 16

Tanklaster blockiert A8 für elf Stunden - 20 Kilometer langer Stau auf der Autobahn
 Eine kurze Bewusstlosigkeit eines 59-jährigen Tanklasterfahrers sorgte für eine knapp elfstündige...weiterlesen


Feb 14

Hauswand der Spazz-Redaktion beschmiert - Polizei ermittelt
Die Kritik an dem Spazz-Kolumnisten Walter Feucht  wird härter. In der Nacht zum Mittwoch wurde die...weiterlesen


Feb 13

Liqui Moly zahlt 11 000 Euro-"Siegesprämie"an 835 Mitarbeiter - Ernst Prost spendet 4 Millionen Euro
Der Ulmer Schmierstoffhersteller zahlt auch in diesem Jahr seinen 835 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern...weiterlesen


Feb 14

Busfahrer verprügelt Autofahrer nach Unfall
Am Dienstagnachmittag, gegen 17.20 Uhr, gerieten in der Bahnhofstraße in Vöhringen ein Busfahrer und ein...weiterlesen


Feb 06

Nicht vor Gericht erschienen - Polizei verhaftet 18-Jährige im Ulmer Bahnhof
Beamte der Bundespolizei haben am Montagvormittag gegen 11 Uhr eine 18-Jährige im Ulmer Hauptbahnhof...weiterlesen


Feb 04

Zwei Todesopfer und sieben teilweise Schwerstverletzte nach Frontalzusammenstoß
 bei einem Frontalzusammenstoß bei Berkheim wurden zwei Menschen getötet und sieben Personen teilweise...weiterlesen


Feb 18

Student von einer Gruppe junger Männer ausgeraubt
Ein junger Mann ist am Sonntag in Ulm von einer Gruppe junger Männer ausgeraubt worden.  weiterlesen







 
Nachrichten Community Ulm Kultur Filme

Allgemein

Wirtschaft

Sport

User

Links

Über Ulm

Allgemein

Künstler

Kulturleben

Filme

Schauspieler

Regisseure

Drehbuch

Kamera

Schnitt

© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM nach oben

Passwort / Benutzername vergessen? // Jetzt registrieren