ulm-news.de

Banner Oben (Platzhalter)
Sie sind hier: ulm-news Startseite  Nachrichten

Ulm News, 26.01.2018 20:26

26. Januar 2018 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Über 500 Menschen demonstrieren friedlich gegen Angriff der Türkei auf Afrin


 Mehr als 500 Türken, Kurden, Armenier, Albaner und Deutsche haben am Freitagabend friedlich gegen den Angriff der Türkei auf die syrische Stadt Afrin und deutsche Waffenlieferungen demonstriert. Mehrere Rednerinnen und Redner verurteilten die militärische Aggression, darunter auch Heike Hänsel, Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion der Linken. Vertreter anderer Parteien waren nicht vor Ort. 

 Begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot zogen über 500 Teilnehmer der Demonstration, darunter sehr viele junge Leute, zunächst über die Hirschstraße, den Münsterplatz, die Herrenkellergasse und dann wieder Hirschstraße zum Berblinger Brunnen. Auf Plakaten und in Sprechchören wurde der Angriff der Türkei auf die syrische Stadt Afrin und die kurdische Gruppe YPG ebenso verurteilt wie deutschen Waffenlieferungen an die Türkei. Schließlich sind dort auf türkischer Seite deutsche Leopard-Panze im Einsatz gegen die kurdischen Kämpfer der YPG, die für den Westen die IS-Milizen in dieser Region besiegt und zurückgeschlagen haben. Immer wieder in Sprechchören "Hoch die internationale Solidarität" gefordert.  
 Der türkische Ministerpräsident wurde immer wieder als Terrorist bezeichnet. Heike Hänsel, Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion der Linken, verurteilte unter großem Beifall den Angriff der Türkei als völkerrechtswidrig und forderte einen sofortigen Stopp von Waffenlieferungen nicht nur in die Türkei, sondern in alle Krisengebiete. "Merkel und Gabriel müssen endlich Farbe bekennen".
Auch Eva Maria Glathe von den Ulmer Linken kritisierte den Einmarsch der Türken in Syrien und erklärte sich solidarisch mit den Menschen dort und hier in Ulm, ebenso auch Gisela Schwalb von der MLPD.
Kritisiert wurde aber auch das Vorgehen der Ulmer Polizei bei einer bereits beendeten, aber nicht angemeldeten Demonstration am Dienstagabend, bei der die Polzei auch Pfefferspray einsetzte und einige Demonstranten festsetzte. Bei dem Einsatz wurde dem Ulmer Journalisten Senol Hüseyin vom Magazin Merhaba, nach dessen Aussage, das Handy aus der Hand geschlagen und er am Finger verletzt. Senol Hüseyin erstattet deswegen und Behiderung journalistischer Arbeit Anzeige.
Auch der Ulmer Gerhard Schönfeld kritisierte die Stadtverwaltung, die seiner Ansicht nach willkürlich das Demonstrations- und Versammlungsrecht eingeschränke, weil spontane Demos auch ohne Anmeldung möglich sind. „Die Stadt Ulm legt einfach fest, dass zwei spontane Demonstrationen ausreichend sind. Dabei ist Krieg. Da gibt es jeden Tag einen Anlass für einen Demonstration“, so Schönfeld unter großem Applaus.
Auch die junge Ulmerin Franzi Schmidt verurteilte den türkischen Einmarsch, den ganz offensichtlich auch viele Mitglieder der türkischen Gemeinde in Ulm nicht gutheißen, in einer kurzen, kämpferischen Rede.
Nach den Reden löste sich die friedliche Kundgebung auf. Es gab keine Zwischenfälle.



Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Banner Oben (Platzhalter)
Mai 20

Ulmer Krebsforscherin Dr. Claudia Friesen erringt Sieg gegen Methadon-Gegner vor dem Landgericht Hamburg
Die Ulmer Krebsforscherin  Dr. rer. nat. Dipl.-Chem. Claudia Friesen hat vor dem Landgericht Hamburg...weiterlesen


Mai 13

Tödlicher Unfall nach Panne auf der Autobahn
Am Samstag, gegen 16.40 Uhr,  kam es im Baustellenbereich gut einen Kilometer vor der Raststätte Aichen...weiterlesen


Mai 18

Mit 200 km/h von Kuppe abgehoben und gegen Baum geprallt - Mutmaßlicher Raser wegen fahrlässiger Tötung angeklagt
Bei einem schweren Autounfall am 8. Oktober 2017 zwischen Schalkstetten und Amstetten sind zwei Mitfahrer...weiterlesen


Mai 13

Türsteher vor Ulmer Szenekneipe angegriffen -
Verletzungen im Gesicht erlitt ein Türsteher am frühen Samstagmorgen bei einem Angriff von zwei...weiterlesen


Mai 21

Polizei stoppt Schulschwänzer am Allgäu Airport Memmingen
Bereits am 17. und 18. Mai erschienen mehrere Familien zur Ausreisekontrolle des Allgäu Airports, um in...weiterlesen


Mai 20

Neunjähriger Bub stiehlt Waren im Wert von 600 Euro
Am Samstagvormittag wurde ein neunjähriger Neu-Ulmer dabei beobachtet, wie dieser in der Glacis Galerie ...weiterlesen


Mai 06

Üble Schlägerei an Tankstelle
Am Samstag, 23.20 Uhr, wurde über Notruf eine Schlägerei an einer Tankstelle in der Neu-Ulmer...weiterlesen


Mai 06

Mensch Albert! 500 Skulpturen von Albert Einstein vor dem Ulmer Münster
Albert Einstein ist das größte Genie des 20. Jahrhunderts. Als Hommage an den Physiker und...weiterlesen



Banner Oben (Platzhalter)

 
© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ nach oben