Sparkasse Ulm links
Hilde Mattheis

Ulm News, 01.07.2017 22:01

1. Juli 2017 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Ausstellung eröffnet: Minutenlanger Beifall für Fotografin Herlinde Koelbl im voll besetzten Stadthaus


Mit einem gleichermaßen kurzweiligen und interessanten Südwest Presse-Forum mit der Fotografin Herlinde Koelbl im voll besetzten Stadthaus wurde am Freitagabend die eindrucksvolle Ausstelllung der 77-jährigen Fotokünstlerin aus München eröffnet. Mindestens so beeindruckend wie ihre Fotografien präsentierte sich die agile Künstlerin den Zuhörern - hellwach, mit klaren, schlüssigen und pointierten Auissagen zu ihren Projekten und den prominenten Personen, die sie in den vergangenen Jahrzehnten weltweit fotografiert hat. Ein Highlight! 

Herlinde Koelbl genoss ihren Aufenthalt in Ulm. Sie freute sich, Journalisten ihre Intentionen und ihre Aufnahmen im Rahmen der Ausstellung „Herlinde Koelb – Mein Blick, Werle 1980 – 2016“ zu erklären, sie genoss die gute Unterbringungen im Hotel Maritim und die Maultaschen im Ulmer Traditionsrestaurant  „Krone“ und sie genoss den minutenlangen Applaus der Zuhörer im mehr als vollbesetzten Stadthaus beim Südwest Presse-Forum. Die Besucher bedankten sich mit dem warmen Beifall bei dieser eindrucksvollen, 77 Jahre alten Frau, Künstlerin, Fotografin und Weltbürgerin. Wohl aber vor allem für die offenen, klaren Erläuterungen zu ihrem Wirken.
In diesem Forum, das aufgrund der klugen Fragen der Redakteure Magdi Aboul Kheir und SWP-Kulturchef Jürgen Kanold, aber auch der interessierten Fragen der Zuhörer fraglos eines der Highlights dieser Gesprächsreihe war, wurde schnell deutlich, warum Herlinde Koelbl weltweit hohes Ansehen genießt. Sie ist eine Humanistin, eine Frau, die Mitmenschen mit großem Respekt begegnet und so auch arbeitet.
Im Gespräch sagte sie, dass sie nie ein Vorbild gehabt habe, „da ich Autodidaktin war“. Außerdem habe es damals „nur Männer in diesem Business gegeben“. Ausführlich berichtete sie über das Entstehen und die Schwierigkeiten der Langzeitbetrachtungen der Politiker Gerhard Schröder und Joschka Fischer, die sie acht Jahre lang einmal pro Jahr fotografierte und von Angela Merkel, die sie immer noch einmal jährlich ablichtet. Die Porträts wurden alle vor einer weißen Wand gefertigt, weswegen ein Zuhörer auch fragte, was nun das Besondere daran sei und was der Unterschied zu einem Passbildautomaten sei.
Den erklärte Herlinde Koelbl freundlich und ruhig: „Schauen Sie sich nur die Augen von Joschka Fischer im Laufe dieser Jahre an, dann sehen Sie den Unterschied zum Passbildautomaten .“ Die Politiker hätten, eine weitere Frage, alle sofort eingewilligt, sich jährlich fotografieren zu lassen, obwohl sich ein Politiker sicherlich frage, was es ihm bringe, wenn die Fotios erst nach acht  Jahren veröffentlich werden. Denn auf diese lange Zeit war das Fotoprojekt angelegt. Und diese Fotos, die „Spuren der Macht“, mit den Veränderungen der Spitzenpolitiker, „ein unglaublicher Knochenjob“, sind sehr aussagekräftige und wichtige Zeitdokumente. Ebenso wie auch die Einblicke in "Das deitsche Wohnzimmer", in Schlafzimmer, die Porträts von Kindern und die Bilder aus der Reihe "Kleider machen Leute", bei der sie Fotografien von Menschen in Berufs- und Privatkleidung gegenüberstellt. Hier ist beispielsweise auch Gerhard Ludwig Müller zu sehen. Als er och Bischof von Regensburg war, ließ sich Kardinal Müller von Herlinde Koelbl portraitieren. Ein äußerst seltenes Bild davon, wie unscheinbar, locker und  harmlos der kirchliche Hardliner in legerer Privatkleidung wirkt, ist in Ausstellung eindrucksvoll dokumentiert. 
Ob sie nie versucht gewesen sei,  den einen oder anderen Politiker schlechter oder besser aussehen zu lassen? fragte Jürgen Kanold. Nein, sagte sie, niemals. Die Politiker hätten ihr vertraut und dieses Vertrauen habe sie zurückgegeben. Die  Politiker sahen die Fotos erstmals erst nach der Veröffentlichung, Angela Merkel kam zur Vernissage. 
Ihr aktuellstes Projekt schloss sie erst kürzlich und deutlich schneller ab. Für die UN konzipierte, organisierte, fotografierte und filmte sie ei ne Ausstellung über Flüchtlinge, die jüngst in Genf eröffnet wurde. Hierzu war die heute 77-jährige agile Fotografin im vergangenen Jahr über drei Monate lang in Flüchtling Camps und an den Küsten in Griechenland, auf Sizilien und auch in deutschen Unterkünften unterwegs. Auch für diese Ausstellung gelangen ih r eindrucksvolle Fotos, die ihr ganz offensichtlich auch sehr am Herzen liegen. 
Interessant auch ihre Arbeitsweise. Sie benutze normalerweise nie ein Teleobjektiv. „Ich nähere mich der Person mit Respekt, wie ein Dompteur einem Raubtier, nie zu nahe und lote mit der Zeit aus, wo die Grenze ist“. Sie v erstecke sich aber niemals hinter der Kamera oder einem Teleobjektiv.
Auch die Technik ist ihr nicht so wichtig. Sie fotografiert analog, neuerdings gelegentlich auch digital. „Ich sage aber allen: Der Fotograf macht das gute Bild, nicht die Kamera“. Wichtig sei das Gespür für Menschen, Respekt, Leidenschaft und „die Ruhe und Gelassenheit, unter Umständen lange auf das richtige Bild oder Motiv zu warten“.
Herlinde Koelbl hat sich auch nie abgesichert. Sie begann ihre Projekte, bei denen nie klar war, ob, wann und wie erfolgreich in einigen Jahren abgeschlossen werden können, ohne doppelten Boden. Sie suchte sich stets erst, zum Ende des Projekts einen Verlag für die Veröffentlichung ihrer Bücher und Fotografien. Die Qualität der Projekte und Fotografien überzeugten stets, daher wurden und werden die Fotografien der gebürtigen Lindauerin weitweit und in den bedeutendsten Zeitungen und Magazinen veröffentlicht, in Deutschland griffen und greifen der Spiegel, der Stern und auch die Zeit gerne auf Bilder von Herlinde Koelbl zurück.
Eine Werkschau von Herlinde Koelb und Teile dieser eindrucksvollen Reihen sind nun bis 17. September im Stadthaus zu sehen, das sich nach Ansicht von Stadthaus-Leiterin Karla Nieraad hervorragend für die Koelbl-Fotografien eignet. Das sieht Herlinde Koelbl auch so. Nachdem der minutenlange, warme Applaus zum Ende der Gesprächsrunde am Freitagabend abgeebbt war, bedankte sie sich beim gesamten StadthausTeam und der großen Leidenschaft, mit der im Stadthaus „für diese schöne Ausstellung“ gearbeitet werde.
Nach der Gesprächsrunde stand die Künstlerin bei einem Glas Wein den Zuhörern im Foyer lange Rede und Antwort und begegnete allen, die mir ihr sprachen, mit viel Respekt, Interesse, Ausdauer und Warmherzigkeit. Zur Nachbesprechung wechselte die 77-Jährige mit dem Stadthausteam ins Cafe Beckers. Auch dort war sie – wie schon den gesamten langen Tag – noch nach Mitternacht hellwach und interessiert im Gespräch. Wacher und voller freundllicher Energie als manch anderer Gast am Tisch . . .



Bildergalerie zu diesem Bericht




Veranstaltung(en) zu diesem Bericht

30.06.2017

Herlinde Koelbl - Mein Blick Werke 1980-2016



Bitte rechts oben einloggen, um Kommentare zu schreiben.
Grüne

Grüne

Termine & Kino

weitere Termine
Sep 07

Bedrohung in Ludwigsfeld - SEK rückt an
Wegen einer unklaren Bedrohungssituation kam es heute in der Wileystraße zu einem Polizeieinsatz....weiterlesen


Sep 18

Harter Polizeieinsatz am Infostand der AFD - AFDler klatschen Beifall
 Eine Gruppe hat am Samstag den Infostand der AFD  in der Ulmer Fußgängerzone blockiert. Darauf kam es...weiterlesen


Sep 14

Tragischer Unfall auf der Baustelle - 21-Jähriger tödlich verletzt, 29-Jähriger schwer verletzt
Zu einem schweren Arbeitsunfall kam es am Donnerstag Mittag auf einer Baustelle neben der A8 bei...weiterlesen


Sep 20

Zwei Tote nach Reifenplatzer - Tragischer Unfall auf B 30
Am Mittwochmorgen kam es auf der Bundesstraße 30 zwischen Biberach und Ulm zu einem schweren...weiterlesen


Sep 19

Den Falschen ausgesucht
Keinen Spaß verstand am frühen Dienstag in Ulm ein Unbekannter.  weiterlesen


Sep 11

Sachbeschädigungen an der Ulmer Synagoge - Polizei sucht mit Fotos nach den Tätern
Im Zusammenhang mit den Sachbeschädigungen an der Ulmer Synagoge in den vergangenen Wochen...weiterlesen


Sep 18

Motorradfahrer tödlich verunglückt - Radler filmt statt zu helfen
Tödliche Verletzungen erlitt am Sonntagnachmittag kurz nach 15 Uhr in Heidenheim ein 29-Jähriger...weiterlesen


Sep 09

Ohne Führerschein und Unfall verursacht
Ein 16-jähriger Türke hat mit dem Auto seines Onkels am Donnerstag in Illertissen einen Unfall...weiterlesen







 
Nachrichten Community Ulm Kultur Filme

Allgemein

Wirtschaft

Sport

User

Links

Über Ulm

Allgemein

Künstler

Kulturleben

Filme

Schauspieler

Regisseure

Drehbuch

Kamera

Schnitt

© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM nach oben

katrin albsteigerHirschInhofer Krone
Passwort / Benutzername vergessen? // Jetzt registrieren