Sparkasse Ulm links

Ulm News, 16.02.2017 15:27

16. Februar 2017 von Ralf Grimminger
0 Kommentare

Andreas Pflugrad promoviert über computergestützte Expertensuche zu Seltenen Erkrankungen


 Weltweit wurden bislang rund 7000 Seltene Erkrankungen identifiziert. Allein in Deutschland sind knapp vier Millionen Menschen davon betroffen. Andreas Pflugrad, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Informatik der Hochschule Ulm, entwickelte im Rahmen seiner Dissertation eine interaktive Software, die es erlaubt, gezielt nach Experten zu mehr als 4200 seltenen Erkrankungen zu suchen.

 Weltweit wurden bislang rund 7000 Seltene Erkrankungen identifiziert. Allein in Deutschland sind knapp vier Millionen Menschen davon betroffen. In ihrer Gesamtheit stellen diese Erkrankungen Gesundheitsdienstleister vor beträchtliche Herausforderungen. Da sie im Einzelnen so wenig verbreitet sind, ist der Forschungsstand oft ungenügend. Für die Mehrheit der Erkrankungen existieren bislang kaum geeignete Informationen zu Experten, Diagnose- oder Behandlungsmöglichkeiten sowie Angebote von nicht-medizinischen Leistungen und Selbsthilfe-Initiativen. „Die Experten zu Seltenen Erkrankungen sind meist genauso selten wie die Krankheiten selbst, was für Patienten oftmals langwierige Arzt-Odysseen mit sich bringt“, erläutert Andreas Pflugrad, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Informatik der Hochschule Ulm.
Ein Informationsdefizit zu integrativen Behandlungsansätzen besteht aber nicht nur auf Seiten der Betroffenen, sondern auch bei behandelnden Ärzten und Therapeuten. Mit dem Ziel, diesem Mangel zu begegnen, entwickelte Pflugrad im Rahmen seiner Dissertation eine interaktive Software, die es erlaubt, gezielt nach Experten zu mehr als 4200 seltenen Erkrankungen zu suchen.
Dazu wurden über 3 Millionen wissenschaftliche Artikel aus internationalen Fachzeitschriften automatisiert ausgewertet. Mithilfe der Software können unter anderem die Institutionszugehörigkeit und die Tätigkeitsschwerpunkte der Autoren analysiert und deren Publikationsaktivitäten verglichen werden. Dies erlaubt es Ärzten und sogenannten Lotsen in Kliniken, Experten zu einzelnen Erkrankungen zu finden, etwa um zusätzlichen Rat einzuholen, Patienten weiterzuvermitteln oder Forschungspartnerschaften anzuregen. Das System wurde innerhalb der Baden-Württembergischen Zentren für Seltene Erkrankungen erfolgreich getestet. Hochschule Ulm University of Applied Sciences Prittwitzstraße 10 89075 Ulm www.hs-ulm.de Stabsstelle Kommunikation Fon: 0731 50-28204 Fax: 0731 50-2827476 kommunikation@hs-ulm.de Seite | 2 Potentielle Nutzer des von Pflugrad konzipierten Systems sind auch regionale oder überregionale Register zu Seltenen Erkrankungen. So wurde unter anderem auch Orphanet, das größte europäische Informationsportal zu Seltenen Erkrankungen, auf die Forschung aus Ulm aufmerksam und bekundete Interesse an einer Nutzung. In seiner Evaluation der Arbeit verglich Pflugrad sein System mit bisher existierenden Möglichkeiten. Darunter befanden sich ein manuell geführtes deutsches Expertenregister für Seltene Erkrankungen und ein internationales Portal zur Ärztesuche, das sich ebenfalls auf die automatisierte Auswertung von Fachliteratur stützt. Im Ergebnis zeigte sich, dass die Ulmer Software zu verschiedenen Seltenen Erkrankungen Experten finden konnte, die in den konventionellen Systemen nicht gelistet waren. "Dieses Ergebnis stimmt uns sehr positiv, zeigt es doch das Potential unseres Ansatzes. Es bleibt allerdings noch viel zu tun", so Pflugrad. Derzeit sei die Software noch nicht zur unmittelbaren Nutzung durch Patienten geeignet. Eine bessere Aufbereitung der Daten, etwa zur Einordnung der angezeigten Experten in Kliniker oder Theoretiker und eine Überprüfung, ob diese überhaupt noch aktiv sind, seien nur einige Punkte, die es noch weiter auszubauen gelte. Die Nachhaltigkeit des Projekts sei laut Pflugrad aber noch ungewiss: "Ich hoffe sehr, dass das System auch in Zukunft gepflegt und weiterentwickelt wird und so irgendwann effektiv dazu beitragen kann, Patienten mit Seltenen Erkrankungen direkt zu helfen." Die Arbeit entstand in Kooperation mit dem Zentrum für Seltene Erkrankungen des Universitätsklinikum s und dem Institut für Informatik der Hochschule Ulm und wurde von Prof. Jochen Bernauer betreut. Sie wurde im Dezember 2016 zur Promotion zum Dr. biol. hum. an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm angenommen. Bereits 2015 wurde die Forschungsarbeit von der Friedrich-Wingert- Stiftung ausgezeichnet.



Bitte rechts oben einloggen, um Kommentare zu schreiben.
Grüne Ulm

Termine & Kino

weitere Termine
Jul 24

23-Jähriger nach Unfall gestorben
 Trotz aller ärztlicher Bemühungen ist ein ein 23 Jahre alter Mann nach einem Unfall und nach Tagen im...weiterlesen


Jul 16

Schwarz-Weiß Narr Florian Fausel gewinnt erstes Ulmer Fischerstechen - Über 15 000 Zuschauer an den Ufern der Donau
Der Schwarz-Weiß Narr Florian Fausel hat das erste Ulmer Fischerstechen gewonnen. Er setzte sich im...weiterlesen


Jul 18

Auto stößt mit Motorrad frontal zusammen - Kradfahrer schwer verletzt
Am Montag, gegen 18.40 Uhr, ereignete sich auf der B 10 ein schwerer Verkehrsunfall. Fotos: Thomas...weiterlesen


Jul 14

Wieder ein Unfall mit Lkw am Tunneleingang - Porsche kaputt, langer Stau
Auch diesen Freitagnachmittag kam es zu einem Unfall auf der B10 in Ulm am Westringtunnel in Richtung...weiterlesen


Jul 17

Lkw fährt vor dem Tunnel rückwärts
 Am Montagmittag gegen 13 Uhr kam es wieder einmal zu einem Verkehrsunfall am Westringtunnel der...weiterlesen


Jul 18

Junger Volksfestbesucher fällt aus Kofferrraum
Warum darf man keine Personen im Kofferraum transportieren? Diese Frage beantwortete die Physik...weiterlesen


Jul 25

Betrunkener Vater liegt neben Sohn
 Bereits gegen 22 Uhr meldete sich ein Zeuge bei der Polizei in Ulm und teilte einen auf der Straße...weiterlesen


Jul 15

Üble Schlägerei: Beim Tanzen auf den Fuß getreten
Harmloser Zwischenfall entwickelt sich zur Schlägerei in Amsteten. weiterlesen



Filmkritik


M_Mey
hat am 26.07.17, Wir kaufen einen Zoo
bewertet
Bewertung:



PartyReutlingen
hat am 16.06.17, Get Out
kommentiert:
Bewertung:


Wow, was für ein Film. Was für ein Ende! weiter

lichtschnuppe
hat am 24.05.17, Batman & Robin
bewertet
Bewertung:









 
Nachrichten Community Ulm Kultur Filme

Allgemein

Wirtschaft

Sport

User

Links

Über Ulm

Allgemein

Künstler

Kulturleben

Filme

Schauspieler

Regisseure

Drehbuch

Kamera

Schnitt

© ulm-news.de, Nachrichten für Ulm und Umgebung   KONTAKT | FAQ | IMPRESSUM nach oben

HirschInhofer Krone
Passwort / Benutzername vergessen? // Jetzt registrieren